WIE FALLE ICH BEIM SURFEN OHNE MIR WEH ZU TUN?

Es ist bekannt, der Sturz ist beim Surfen unvermeidlich. Entdecke unsere Tipps für dich (und die anderen), um sicher zu fallen.

Um es direkt zu sagen: beim Surfen ist es quasi unmöglich, Stürze ("Wipeout") zu verhindern! Also sollte man alles tun, um letztere weniger schmerzhaft zu erleben und vor allem, um immer sicher zu surfen. Dieser Tipp enthält einige Tricks, wie du deine Wipeouts vorbereiten kannst!

ANALYSE DER VERSCHIEDENEN STÜRZE BEIM SURFEN 

Zusätzlich zu einem gehörigen Schrecken kann ein Sturz beim Surfen auch gefährlich für dich, aber auch für die anderen Surfer sein.

Wenn du weißt, wie du die Gefahren erkennst, kannst du in kritischen Situationen einige Gewohnheiten entwickeln. Zu den größeren Risiken bei einem Wipeout zählen:

 

 

STURZ AUF DAS MATERIAL

Das Tail, die Finnen und die Rails sind bei einem Stoß die gefährlichsten Teile. Trage also einen Helm!

ZUSAMMENSTOSS ZWISCHEN SURFERN

Wenn mehrere Personen im Wasser sind, musst du auf dein Surfbrett achten, aber vor allem auf das der anderen. Die Gefahr eines Zusammenstoßes ist groß. Halte Abstand!

Die Waschmaschine

Je nach Größe und Kraft der Wellen, kannst du auf den Boden gestoßen und in alle Richtungen geschüttelt werden ("Waschmaschine"). Bewahre Ruhe..

WIE KANN ICH DEN STURZ VORHERSEHEN?

Der Sturz beim Surfen kommt häufig von einem Mangel an Konzentration beim Take off.

Wenn du paddelst, geschieht es in dem Moment, in dem du dich auf das Brett stellst, wenn du schon auf dem Kamm der Welle bist und gleich fällst. Die Welle kann schnell brechen und wird dann abrupt zu einem steilen Abhang.

Vielleicht bist du auch zu spät gestartet? In diesem Fall solltest du zum Startpunkt zurückkehren und neu beginnen.

Du wird schnell feststellen: vor dem Start ist es sehr wichtig, die Wellen eines Spots gut zu analysieren. Keine Panik: durch Fehler lernt man und wird zum Meister!

WIE FALLE ICH, OHNE MICH ZU VERLETZEN?

Keine Chance, einem Wipeout zu entkommen? Tauche unter, solange du noch Zeit dazu hast!

Somit bewahrst du die Kontrolle über eine schwierige Situation, denn es ist nie eine gute Idee, sich bei einem Sturz beim Surfen mitreißen zu lassen ... aber wie kann ich untertauchen?

• Tauchen an der Oberfläche: tauche bei einer nicht sehr tiefen Welle flach ein, aber nicht mit dem Kopf zuerst, da du schnell Bekannschaft mit dem Boden machen könntest!

• Tauchen in der Tiefe: tauche bei einer Welle in der Tiefsee, die groß, beeindruckend und mächtig sein kann, tief ein, um der Wellenkraft zu entkommen und zu verhindern, dass du "durchgeschüttelt" wirst;

• Der flache Sprung in den Schaum: auf felsigem oder steinigem Grund solltest du besser flach springen und daran denken, dich nicht mit den Füßen abzudrücken, um an die Oberfläche zu gelangen.

EMPFEHLENSWERTE GEWOHNHEITEN BEI EINEM WIPEOUT 

Du konntest den Sturz nicht verhindern? Entdecke empfehlenswerte Angewohnheiten, damit du dich beim Fall ins Wasser nicht verletzt.

 Schütze deinen Kopf beim Fallen mit deinen Händen;

• Halte die Leash deines Bretts gut fest (ohne sie um deine Hand zu wickeln), um das Brett in deiner Nähe zu haben, wenn andere Surfer da sind. Das Ziel ist klar: verhindern, dass dein Surfbrett sie trifft (und hoffe, dass sie es ebenso machen!);

• Tauche und schwimme dann unter Wasser, bis der Schaum weg ist;

 Keine Panik unter Wasser, auch wenn du wegen einer "Waschmaschine" die Orientierung verlierst! Bewahre die Ruhe und denke an etwas Angenehmes (der letzte Urlaub, Backen des Lieblingskuchens,,,), um weiter zu atmen.

• Halte die Augen offen, um besser beobachten zu können. So kannst du den Grund, die Oberfläche und dein Brett sehen;

• Zieh an deiner Leash und/oder suche das Licht, um wohlbehalten an die Oberfläche zu gelangen.

UNSERE 5 TIPPS, UM STÜRZE ZU VERHINDERN

Es gibt einige "Vorsichtsmaßnahmen", die das Sturzrisiko beim Surfen vermindern. Denke an diese 5 Tipps, wenn du im Wasser bist:

1: Aus der Welle auftauchen, wenn du merkst, dass sie sich schließt. Bleibe auf dem Brett liegen und schaue auf die Spitze, die aus dem Wasser ragt. Du schwimmst im Schaum und gleitest, bis du aus dem Bereich des Zusammenstoßes hinaus bist;

2: Beobachte den Spot und die Wellenbildung, bevor du ins Wasser tauchst;

3: Surfe nicht auf Wellen, die für dein Niveau zu groß sind;

4: Verlasse das Wasser, wenn du erschöpft bist;

5: Bleibe konzentriert und trink etwas, um Verletzungen zu vermeiden.

EINEN SCHRITT WEITER: ÜBE DICH IM APNOE

Surfer von großen Wellen erhalten in der Regel ein besonderes Apnoe-Training. Durch einen Wipeout auf einer Monsterwelle müssen sie mehr als 30 Sekunden unter Wasser tauchen!

Um sich wohler zu fühlen und in manchmal beängstigenden Momenten mehr Selbstvertrauen zu haben, können einige Kurse und die Verbesserung des Luftanhaltens von Vorteil sein. Und das selbst für einen Surfer mittleren Niveaus.

Hier spürst du, wie wichtig es ist, den Spot zu kennen, an dem du surfst. Wenn du weißt, wie tief der Boden unter deinen Füssen liegt und du den Meeresboden kennst, hilft das beim Sturz ohne dass du dir weh tust.

Keine Panik: du wirst beim Surfen oft stürzen. Und das soll dich nicht entmutigen: zumal du dank dieser Anleitung jetzt weißt, "wie" du beim Surfen fallen sollst!

BEDECKT SURFEN!

Egal welches Niveau, wir alle erleben eines Tages einen bösen Sturz, der manchmal schreckliche Folgen hat.

Mehr als die Hälfte der Unfälle entsteht durch einen Aufprall des Kopfes des Surfers auf seinem eigenen Brett, gefolgt von Zusammenstößen mit andere Surfern (vor allem die des Line Up) und durch die Art des Bodens; Sand, Felsen, Korallen...

Zum Glück sind die meisten Unfälle nicht schlimm, aber die schweren betreffen größtenteils den Kopf des Surfers. Wenn man sich im Wasser den Kopf stößt und bewusstlos wird, besteht die Gefahr des Ertrinkens.

Auch wenn ein Helm nicht vor allen Verletzungen schützt, sollte er getragen werden, um sicher zu surfen.  

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN

Tipps
new
Natürlich musst du vor allem auf deinem Board im Wasser üben, um möglichst schnell Fortschritte zu machen. Aufgrund deines Wohnorts, der Bedingungen oder deines Terminkalenders kannst du jedoch häufig nicht so oft surfen, wie du gerne möchtest. Aber wusstest du, dass du dich auch durch ein Training an Land im Surfen verbessern kannst?
Tipps
SUP
Du hast das Stand Up Paddling für dich entdeckt und möchtest dich nun in die Fluten stürzen? Eine hervorragende Idee, da es sehr viel leichter ist, das Surfen mit einem Paddle Board als mit einem Surfbrett zu erlernen, da du bereits aufrecht auf dem Brett stehst! Du musst dir lediglich die Reflexe und die Balance eines Surfers aneignen.
Tipps
new
Bei der Wahl des richtigen Riggs steht man häufig vor der Frage, welche Faktoren ausschlaggebend sind und worin die Unterschiede liegen. Hier findest du alle notwendigen Informationen zur Wahl deines Riggs.
SEITENANFANG