WAS HILFT GEGEN SEEKRANKHEIT? DER SKIPPER DE LAMOTTE BERICHTET

Ganz gleich, ob Einsteiger im Segelsport oder Profi: Der Skipper Tanguy De Lamotte, Teilnehmer an der Regatta Vendée Globe, erzählte uns, dass auch er auf dem Wasser manchmal unter Übelkeit leidet. Die Seekrankheit steht also nicht in Zusammenhang mit dem Leistungsniveau des Seglers. In diesem Artikel geben wir dir Tipps, wie du deinen Aufenthalt auf dem Wasser unbeschwert genießen kannst.

DEFINITION DER SEEKRANKHEIT

Die Seekrankheit ist eine Form der Reisekrankheit, die in der Wissenschaft auch als Kinetose bezeichnet wird.

Hervorgerufen wird diese Form der Übelkeit, wenn die Sinnesorgane widersprüchliche Informationen zur räumlichen Lage und Bewegung des Körpers liefern. Dein Körper spürt die Bewegung des Bootes, während deine Augen auf die verschiedenen Fixpunkte des Bootes geheftet sind. Dieses Phänomen wirkt sich negativ auf das Innenohr aus und löst Symptome wie kalten Schweiß, Schwindel, schwere Glieder oder Erbrechen aus.

BEKÄMPFUNG DER SEEKRANKHEIT: SYMPTOME RICHTIG ERKENNEN

Segler kennen die Symptome der Seekrankheit: Müdigkeit, Kälte, Hunger, Durst, Angstgefühl.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Seekrankheit zu bekämpfen, allen voran ausreichend Schlaf, die richtige Bekleidung, gutes Essen, eine Flasche Wasser und körperliches Wohlbefinden durch ein adäquates Programm sowie dem Leistungsniveau entsprechende Witterungsbedingungen.

MÖGLICHKEITEN ZUR BEHANDLUNG DER SEEKRANKHEIT:

Verschiedene Verhaltensweisen können es einem leichter machen, den Schwindelzustand auszuhalten, bis der Körper sich an die Fortbewegung auf dem Meer gewöhnt hat.

 

AUF DAS MEER SCHAUEN:

Die Seekrankheit wird durch die Bewegung hervorgerufen. Ebenso, wie es beim Fahren auf der Straße hilft, aus dem Fenster zu schauen, gilt auf dem Meer dasselbe Prinzip: vom Deck aus auf das Meer zu blicken, verringert die Beschwerden.

Diese Technik, der Blick auf das Meer, ermöglicht es unserem Organismus, sich auf das einzustellen, was er sieht. Die Auswirkungen auf das Innenohr werden begrenzt.

 

EINFLÜSSE, DIE ÜBELKEIT HERVORRUFEN, VERMEIDEN

Der Anblick ebenfalls unter der Seekrankheit leidender Personen, Benzingeruch … Was man im Normalzustand nicht mag bzw. Übelkeit hervorruft, sollte auch auf dem Wasser vermieden werden.

Gleiches gilt für hohe Temperaturen in der Kabine: Besser ist es, bei den ersten Symptomen an die frische Luft zu gehen und an Deck zu bleiben.

Weiterer Vorteil: die Bewegung lenkt von der Übelkeit ab …

 

ENTSPANNT SEIN: DAS BESTE MITTEL GEGEN DIE SEEKRANKHEIT

Bevor man sich für kürzere oder längere Zeit aufs Wasser begibt, ist es wichtig, in Form zu sein. Wer ausgeschlafen ist, ist weniger anfällig. Müdigkeit und Stress sind Faktoren, die eine Erkrankung begünstigen.

Einmal auf dem Boot oder Schiff, versuche dich zu entspannen, an etwas Anderes zu denken und alle Erinnerungen an schlechte Erfahrungen auszublenden, damit sich diese nicht allein dadurch, dass du daran denkst, wiederholen.

 

DIE RICHTIGE ERNÄHRUNG

Von Zitronensaft über Ingwer bis hin zu Kaugummis – verschiedene Mittel helfen gegen die Seekrankheit. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Gut zu wissen: Bananen schmecken in beiden Richtungen gleich …

Neben der medizinischen Behandlung gibt es verschiedene andere Möglichkeiten, die unter Neulingen oft verpönte Seekrankheit zu vermeiden.

Erfahrene Segler sollten aufgrund ihrer für das professionelle Segeln ungünstigen Nebenwirkungen auf Antiemetika, Antiasthmatika und Patches verzichten.

Für die medizinische Behandlung sollte immer ein Arzt zu Rate gezogen werden. Er kann dir das passende Medikament empfehlen.

AUSRÜSTUNG ZUM SCHUTZ VOR DER SEEKRANKHEIT

Wer ohne Medikamente auskommen möchte, hat verschiedene andere Möglichkeiten, sich beim Segeln gegen die Folgen der Seekrankheit zu wappnen. Neu sind Brillen mit einem mit Flüssigkeit gefüllten Rahmen, die durch die Schaffung eines künstlichen Horizonts die richtigen Signale an das Gehirn senden, sodass sich das Innenohr entsprechend anpassen kann. Tests, die die Wirksamkeit solcher Produkte belegen, gibt es bislang jedoch nicht ...

WEITERE INFORMATIVE HINWEISE FINDEST DU IN UNSEREN TIPPS FÜR DEN SEGELSPORT

Tipps
Den Köder 20, 30 oder 50 Meter von der Küste anzubieten, ist für die meisten machbar. Und man kann in dieser Entfernung auch sehr schöne Fische fangen. Wenn die Fische die Strände meiden, kann es aber kompliziert werden. Bist du dir also sicher, dass du auch die Fische erreichen kannst, die sich fern von der Küste aufhalten?
Tipps
Rockfishing bedeutet, in den Felsen zu angeln. Es handelt sich dabei um eine Form des Küstenangelns, die von Steinschüttungen, Häfen oder Mauern aus betrieben werden kann. In diesem Artikel erfährst du, wie du diese Orte, an denen sich leicht angeln lässt und die oft voll von Fischen sind, angehen kannst.
Tipps
Der Sommer ist mit Abstand die beste Jahreszeit fürs Nachtangeln: die Fische sind nah an der Küste, die Temperaturen sind angenehm und der Urlaub ist meist auch nicht weit... Außerdem kann man nachts an den meisten Küstenstrecken angeln, was einem noch mehr Möglichkeiten gibt. Hier unsere Tipps für das Küstenangeln bei Nacht.
SEITENANFANG