VOLLSTÄNDIGER SCHUTZ: WIE SCHÜTZT MAN SEIN KIND?

Zu deiner großen Sorge spielt dein Kind nicht Schach, sondern hat sich fürs Skaten oder das Rollerfahren entschieden? Um Probleme und Verletzungen zu vermeiden, empfehlen wir dir unseren kleinen Ratgeber zum Rundumschutz.

DER GRUNDSCHUTZ 

Inlineskates an den Füßen oder einen Roller unter sich, so macht sich dein Kind daran, die Welt zu entdecken. Das bringt natürlich neue Risiken mit sich, die du durch ein Minimum an Schutzmaßnahmen reduzieren kannst.

Du kannst dein Kind von Kopf bis Fuß gut ausstatten: 

Helm: Er wird am Kopf individuell eingestellt und muss fest genug sitzen, ohne das Kind dabei am Hals einzuschnüren. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Lass deinem Kind Luft zum Atmen!

Handgelenkprotektoren/Knieschoner Das Erste, was dein Kind lernen wird, ist, sich beim Fallen mit den Händen abzufangen. Während es lernt, das Gleichgewicht auf 2 oder 8 Rollen zu halten, sollten außerdem auch die Knie geschützt werden. Ein Stein reicht und schon ist das Knie blutig. Deshalb sind Knieschoner Pflicht.

Ellenbogenschützer Stimmt, damit ist dein Kind dann wirklich ausgestattet wie ein Mitglieder eines Sicherheitskommandos. Aber besser ist das!

 

Neben den oben genannten Dingen, die wirklich zu empfehlen sind, kannst du außerdem noch Folgendes besorgen:

Solide Kleidung wie Jeans, die bei Stürzen vor Schürfwunden schützt und dein Portmonnaie schont. Für das Rollerfahren sind knöchelhohe, feste Schuhe zu empfehlen, um die Knöchel zu schützen. Außerdem Sonnencreme für das stundenlange Toben an der frischen Luft und Trinkwasser.

DIE SOZIALE UMGEBUNG

Das neue Hobby wird dein Kind an fremde Orte führen, in fremde Umgebungen. Das ist wichtig für seine persönliche Entwicklung und für seine Fahrpraxis. Je mehr es von Gleichgesinnten umgeben ist, desto selbstsicherer wird es werden.

 

Schau dich deshalb nach Sportvereinen oder Sportkursen um, wo es sich nicht nur sportlich verbessern kann, sondern auch andere Kinder trifft, die sein Interesse für das Skaten teilen. In den Vereinen und Kursen werden Trainingsstunden für jedes Niveau angeboten, da findet sich sicher etwas, was den Vorlieben deines Kindes entspricht. Darüber hinaus wird es dadurch durch kompetente Trainer begleitet, so kann es in sicherer Umgebung Erfahrungen sammeln.

Das klingt zwar ein bisschen nach Schule. Aber nur ein bisschen ...

DIE ELTERN

Denk immer daran, dass Eltern die wichtigsten Fans sind. Da gibt es nur eins: Euer Kind in seinem Hobby unterstützen. Das bedeutet nicht, dass ihr eine Inliner-Piste oder eine Pipe ins Wohnzimmer bauen müsst, das bedeutet einfach, dass ihr es voll unterstützen und regelmäßig Anwesenheit zeigen solltet.

 

Biete ihm also an, es zum Training zu begleiten und die Strecken vorzubereiten, auf denen es trainieren möchte. Am besten wäre es natürlich, wenn du dich selbst auf Rollen begibst und ihr zusammen Spaß haben könntet.

SEITENANFANG