SO MEISTERST DU BEIM NORDIC WALKING STEIGUNGEN UND GEFÄLLE?

Hier sind die Nordic Walking-Techniken, die es dir ermöglichen ohne Schwierigkeiten auf- und abwärts zu gehen und vor allem, dass Verletzungsrisiko einzuschränken!

Steigungen und Gefälle in dein Nordic Walking zu integrieren kann nur vorteilhaft für dich sein. Es wird dir durch diese Abwechslung noch mehr Spaß machen und ermöglicht dir außerdem dich noch intensiver zu kräftigen. 

Je nach den Höhenunterschieden - positiv oder negativ - werden die Nordic Walking-Stöcke unterschiedlich eingesetzt.

Aufwärts ist die Anstrengung im Moment des Abstoßens höher, man muss die Bewegung also gut durchführen, um die Gelenke nicht zu überbeanspruchen. Abwärts dienen die Nordic Walking-Stöcke nicht mehr dazu, dich zu abzustoßen, sondern um dich zu bremsen, damit du nicht fällst! 

STEIGUNGEN BEIM NORDIC WALKING MEISTERN

Bei Steigungen wirst du am ehesten spüren, wie deine Armmuskeln arbeiten! Das Abstoßen mit den Armen mit den Stöcken vervollständigt den von den Beinen ausgehenden Schub und macht ihn leichter. Es ist essenziell wichtig, damit die Stöcke dich bei Steigungen unterstützen können.

Um dich nach oben zu bringen ist es empfehlenswert, die Stöcke eher auf Höhe des Absatzes einzustechen. So wird es einfacher maximales Gewicht auf die Stöcke zu legen, die dich bei deinem Aufstieg unterstützen!

Der richtige Einsatz der Stöcke bei Steigungen wirkt stabilisierend und ermöglicht dir, deinen Fuß komplett abzurollen - von der Ferse bis zum Abstoßen mit dem großen Zeh.

• WICHTIG: wenn die Steigung zu stark ist, sind drei Abstöße besser als zwei! Um dich besser nach oben zu schieben, ist es möglich, dass du zwei Stöcke gleichzeitig aufsetzt, um die Kraft von beiden Armen zu kombinieren, die dir beim Aufstieg helfen.

GEFÄLLE BEIM NORDIC WALKING MEISTERN

Wenn du beim Nordic Walking abwärts gehen möchtest, mache kleinere Schritte, um nicht in eine zu schnelle Vorwärtsbewegung zu kommen und einen Sturz zu riskieren. Wenn du mit großen Schritten gehst, wird dich der Schwung nach vorne ziehen, deine Gelenke werden auch viel mehr beansprucht als bei kleinen Schritten.

Wenn du abwärts gehst, funktionieren deine Stöcke eher als Bremsen, als als Antrieb. Damit du sie gut beim Abwärtsgehen einsetzt und nicht zu schnell wirst, wird empfohlen, dass du dich ganz leicht nach hinten lehnst und den Rücken dabei gerade hältst, um dich auf die Stöcke zu stützen.

Je mehr du bei Gefälle das Gewicht auf die Stöcke legst, desto besser wird das für deine Gelenke sein. Je schneller der Abstieg ist, desto mehr musst du die Knie beugen, als ob du dich gerade hinsetzt, damit du deinen Körperschwerpunkt nach unten verlagerst.

• WICHTIG: wenn das Gefälle zu stark ist, ist es möglich die Stöcke gleichzeitig aufzusetzen, genau wie bei Steigungen. Dieses Mal jedoch werden die Stöcke nach vorne orientiert, um den Abstieg zu bremsen und zu verhindern, dass du böse ausrutschst!

Jetzt weißt du mehr über die Techniken beim Nordic Walking um Steigungen und Gefälle gut zu meistern. Ob leichter oder starker An- oder Abstieg, vergiss nicht dieses Element in deine Strecke zu integrieren, das ist das beste Mittel um deine Muskelarbeit und das Cardio-Training bei Nordic Walking zu intensivieren.

Du musst dir nur noch deine Stöcke schnappen und diese Techniken ausprobieren!

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN

Tipps
Du hast dich für Outdoor-Sport entschieden, um dich besser zu fühlen, ein bisschen abzunehmen und dich zu entspannen. Egal welches Ziel du verfolgst, das Walking und das Laufen sind zwei Ausdauersportarten, die empfohlen werden, wenn man etwas für sich tun will. Aber was ist an Walking anders und warum benötigt man dafür spezielle Schuhe?
SEITENANFANG