SKATEBOARD, LONGBOARD UND CRUISER: FINDE DAS PERFEKTE BOARD!

Mit einem Skateboard kannst du viele verschiedene Sachen machen: über ein Hindernis springen, ein Geländer heruntergleiten, Kurven fahren, einen Berg herunterrollen oder sogar zur Arbeit fahren ... 

Für jede Übung gibt es ein spezielles Board. Aus dem Skateboard sind im Laufe der Zeit verschiedene Disziplinen entstanden: das Skateboard, das Longboard und das Cruiser. Welches Board für welche Disziplin? Wir werden es dir genau erklären!

SKATEBOARD : FREESTYLE UND STIL!

Das klassische Skateboard ist ein Brett mit zwei erhöhten Kanten, die man überall sehen kann: auf den Straßen, auf dem Schulhof und in den Skateparks. Dies ist heutzutage das gebräuchlichste Brett. 

Man kann sowohl die örtlichen Gegebenheiten der Stadt, wie z.B. Geländer, Bänke, Treppen usw. zum Skaten verwenden, oder die Rampen eines Skateparks nutzen. Das Skateboard wird besonders gerne für das Ausführen von Tricks verwendet. Am bekanntesten sind unter anderem Ollies, Flips, Grinds, Wheels und Wallrides. Es handelt sich dabei um eine Disziplin, die sowohl Technik als auch Leistung, aber auch Stil und Kreativität verlangt.

In der Praxis des Skateboardens gibt es zahlreiche Trends, die es zu entdecken gilt. Geschwindigkeit und Höhe oder technische Tricks: Jede hat seinen eigenen Skaterstil!

LONGBOARD: FÜR DAS ULTIMATIVE GLEIT- UND SCHNELLIGKEITSGEFÜHL

Das Longboard ist länger als andere Skateboards. Wenn du nach dem ultimativen Gleit- und Schnelligkeitsgefühl suchst, ist dieses Skateboard genau das Richtige für dich! Dieses Board ist dem Surf-Longboard und dem Snowboard ähnlich.

Das Longboard verfügt über ein starres Brett und größere sowie weichere Rollen, was für eine gute Haftung und Geschwindigkeitsaufnahme sorgt. Mit dem Longboard kannst du Spazierfahrten machen oder zur Schule bzw. zur Arbeit fahren.

Beim Longboard-Fahren gibt es verschiedene Unterkategorien:

• Das Carven: Hierbei geht es darum, kleinere Hügel oder auch ebene Strecken in Schlangenlinien herunterzufahren. Das Ziel ist das Gleiten!

• Das Dancen: Hierbei führt der Skater verschiedene Moves und Figuren auf dem Brett aus.

• Das Freeriden: Hierbei fährt der Skater Hügel mit kontrolliertem Drift hinab, um sich zu drehen und Geschwindigkeit aufzunehmen. Diese Disziplin macht am meisten Spaß!

• Downhill: Hierbei geht es darum, Berge auf gesperrten Strecken in voller Geschwindigkeit herunterzurauschen.

DER CRUISER, DEIN BESTER FREUND FÜR SPAZIERFAHRTEN IN DER STADT 

Seit einigen Jahren erfreut sich das Oldschool-Miniskateboard wieder verstärkter Beliebtheit! Wenn du nach einem Board suchst, das einem Longboard ähnelt, aber nicht so sperrig und dafür handlicher ist, dürfte dich ein Cruiser brennend interessieren!

Der Cruiser ist schnell, dynamisch und leicht: perfekt für kurze Distanzen in der Stadt. Das Ziel ist es, sich in der Stadt fortzubewegen, zu rollen und sich vorsichtig an allen Hindernissen vorbeizuschlängeln. Sein Vorteil? Der einfache Transport! Du kannst es überall hin mitnehmen: in den Bus, in Geschäfte, zum Einkaufen und sogar ins Büro.

Es ist ganz einfach zu erkennen! Das kleine und schmalere Board ohne Nase.

Das war‘s auch schon. Du musst dich jetzt nur noch für ein Board entscheiden und schon geht‘s los ...

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN

Tipps
Inlineskaten zum Abnehmen ist die perfekte Sportart, um seinen Körperfettanteil in Muskelmasse umzuwandeln sowie durchtrainiert und fit zu werden.
SEITENANFANG