SEINE FAHRT MIT DEM FAHRRAD VORBEREITEN

Um kleine Pannen zu vermeiden und deine Radtour mit Familie oder Freunden zu genießen, solltest du einige Dinge vorab überprüfen.

Nummer

DER ZUSTAND DEINES FAHRRADS VOR DER ABFAHRT

Je besser du dein Fahrrad pflegst, desto länger wird es halten. Eine regelmäßige Pflege deines Fahrrads ist geboten. Darum solltest du vor jeder Fahrt die folgenden Punkte unbedingt kontrollieren.

- Die Reifen: Wenn dein Fahrrad seit einiger Zeit in deiner Garage schlummert, denke daran, den Reifendruck und die Abnutzung zu überprüfen.

Bist du erst vor kurzem gefahren, dann kontrolliere, dass sich kein Fremdkörper in den Reifen festgesetzt hat, wodurch sie schnell Luft verlieren könnten.

Lesenswert auch: Alle B’TWIN-Tipps für den besten Reifendruck.

- Die Räder: Drehe die Räder und überprüfe, dass sie nicht eiern und die Bremsklötze nicht schleifen.

- Die Lenkung: Sie lässt sich schnell überprüfen, indem du das Rad zwischen deinen Beinen einklemmst. Der Lenker darf sich nicht mitdrehen, sondern muss senkrecht zur Fahrradachse stehen.

- Die Bremsen: Überprüfe den Zustand der Bremsklötze, ihre Dicke (ca. 5 mm) und ihre Abnutzung. Vergewissere dich, dass sie genau auf der Felge, aber nicht auf dem Mantel liegen. Kontrolliere schnell den Zustand der Kabel (Risse und Rost).

- Die Schmierung: Stelle sicher, dass deine Kette seit deiner letzten Ausfahrt keinen Rost angesetzt hat. Um dem vorzubeugen, solltest du deine Kette nach einer Fahrt im Regen abtrocknen. Vergewissere dich, dass die Kette nicht nach unten durchhängt, was darauf hindeutet, dass die Spannung nicht stimmt, sich die Kette ggf. verhakt hat oder verrostet ist.

- Die Klemmschrauben: Führe eine kurze Kontrolle durch, vor allem an den Rädern und am Sattel.

- Das Schaltwerk: Überprüfe, ob das vordere und hintere Schaltwerk sauber und richtig eingestellt sind. Wenn du dein Fahrrad anhebst, sollten sich die Gänge richtig schalten lassen. Eine schlechte Einstellung der Schaltung ist häufig die Ursache von Stürzen.

- Die Beleuchtung: Kontrolliere, ob die Beleuchtung vorne und hinten gut funktioniert.

- Die Fahrradklingel: Sie ist vorgeschrieben.

Dann solltest du noch überprüfen, dass Kindersitz oder -anhänger richtig befestigt sind.Vergiss nicht, dass diese kurzen, schnellen Kontrollen auf jeder Fahrt zu deiner Sicherheit auf der Straße oder Wegen beitragen.

Nummer

WAS SOLLTE MAN AUF EINE FAHRT MIT DEM FAHRRAD MITNEHMEN?

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen vor der Abfahrt, können kleinere Zwischenfälle auftreten. Keine Panik! Wir haben hier eine Liste mit Zubehör und Ersatzteilen für dich zusammengestellt, die du auf allen Fahrten dabei haben solltest.

Erstens: Fahre nicht ohne eine Handpumpe los. Zu jedem Fahrrad in der Familie gehört eine Fahrradpumpe. Sie ist unauffällig und leicht und bringt dein Fahrrad schnell wieder auf Touren.

Nimm auch einen Schlauch mit. Hast du deinen Schlauch gerade erst nach deiner letzten Radtour geflickt, dann ist das ein Grund mehr, an einen Ersatzschlauch zu denken. Von B’TWIN gibt es leicht mitzunehmende und für jede Radgröße passende Schläuche.

Trinkflaschen und Trinkblasen auf jeder Fahrt mit dem Fahrrad unerlässlich. Denke daran, das Fahrrad deiner Kinder mit einem Flaschenhalter und einer Trinkflasche zu versehen.

Nummer

BEVOR DU LOSFÄHRST

Zudem ist es wichtig, sich einige Sicherheitshinweise in Erinnerung zu rufen, bevor du losfährst. Bei allen regelmäßigen Fahrten – ob zur Arbeit, Schule oder Radtouren mit der Familie – gelten dieselben Regeln und Vorsicht ist geboten.

Du musst sowohl tagsüber wie nachts für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar sein. Darum empfehlen wir, dein Fahrrad und auch das deiner Kinder mit Reflektoren oder beleuchteten Ventilkappen auszustatten. Zusätzlich zu der vorgeschriebenen Beleuchtung vorne und hinten erhöhen sie deine Sichtbarkeit und machen Autofahrer auf deine Anwesenheit aufmerksam. Du kannst dir auch reflektierende Sicherheitswesten und weiteres Zubehör dieser Art zulegen (Armbinden, reflektierende Klingel, Neon-Rucksackhülle usw.)

Für deine Sicherheit beim Radfahren solltest du auch nicht darauf verzichten, einen Helm zu tragen. Kinder, aber auch dich, schützt er bei Stürzen. Denke daran, ihn nach jedem Sturz bzw. nach vier Jahren Gebrauch auszutauschen. Der Helm muss auch für die jeweilige Verwendung geeignet sein (Fahren auf der Straße oder Freeride-Mountainbiking zum Beispiel).

Es ist auch unerlässlich, dass jeder die Straßenverkehrsordnung zu seiner eigenen und der Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer einhält. Entscheide dich außerdem bei jedem Wetter für atmungsaktive Kleidung, die für einen größeren Wärmekomfort sorgt. Feuchtigkeitsableitende Trikots bei warmem Wetter oder wasserabweisende Kleidung bei schlechtem Wetter – das Ziel ist es, den Komfort beim Fahren zu halten. Andernfalls ist es nur halb so schön im Sattel und deine Fahrt wird kürzer ausfallen.

HERVÉ

FACHMANN FÜR B‘TWIN-FAHRRÄDER

Damit alle Spaß haben, wähle eine Strecke aus, die für alle geeignet ist! Berücksichtige dabei Wetter, Strecke, Straßentyp, Schwierigkeitsgrad, Entfernung, Höhenunterschied usw.

Wähle deine Tour vorher je nach deiner Erfahrung, der deiner Kinder und nach deinen Vorlieben aus (gemütliche Wege oder steile Pfade). Eine Karte und/oder ein GPS-Gerät sind ebenfalls sehr nützlich.

Und zu guter Letzt: Lege Pausen mit kulturellen und touristischen Aktivitäten ein, verbinde das Nützliche mit dem Angenehmen zur Freude von Groß und Klein!

WEITERE TIPPS UND EMPFEHLUNGEN ZUM RADFAHREN

Tipps
Hast du dir ein Rennrad ausgesucht? Dann findest du hier ein paar Tipps, wie du noch mehr Fahrspaß haben und deine Leistungen steigern kannst.
Tipps
An den Reifen von Rennrädern sind zwar häufig seitlich die empfohlenen Drücke angegeben, es handelt sich dabei jedoch nur um Richtwerte. Im Allgemeinen ist nur der zulässige Höchstdruck und ggf. der Mindestdruck angegeben. Der Druck muss jedoch an die Nutzung, die Art der Straße und insbesondere an das Gewicht des Fahrers angepasst werden.
SEITENANFANG