RADFAHREN UND KINDER: AUCH DIE KLEINSTEN LIEBEN IHREN DRAHTESEL  

Möchte dein Nachwuchs den Erwachsenen nacheifern und auch aufs Fahrrad steigen? Radfahren begeistert jede Altersgruppe und erfordert lediglich einige Vorkehrungen. Alles weitere erfährst du in unserem Leitfaden für den kleinen Radfahrer.Möchte dein Nachwuchs den Erwachsenen nacheifern und auch aufs Fahrrad steigen? Radfahren begeistert jede Altersgruppe und erfordert lediglich einige Vorkehrungen. Alles weitere erfährst du in unserem Leitfaden für den kleinen Radfahrer.

Sowohl im Sommer als auch im Winter sind schöne Tage wie gemacht für eine Radtour mit der ganzen Familie. Doch schon bald möchten auch die Kleinsten nicht mehr im Kindersitz mitfahren, sondern selbst in die Pedale treten. Aber ab welchem Alter und mit welcher Ausrüstung? Welche Methoden und Bewegungsabläufe eignen sich am besten, um deinen Kindern das Fahrradfahren beizubringen? Mit unseren folgenden Tipps bist du besser im Bilde, damit auch dein Nachwuchs sich bald auf den eigenen Drahtesel schwingen kann.

 

 

 

 

AUFBAU EINES KINDERFAHRRADS

Mit einem kleinen Rahmen, kleinen Rädern, einem kleinen Sattel und kleinen Pedalen ist jedes Kinderfahrrad an die Körpereigenschaften kleiner Radfahrer angepasst und verfügt darüber hinaus noch über eine spezielle Ausstattung für einfaches und intuitives Fahren.
Sobald dein Kind laufen kann oder etwa zwei Jahre alt ist, helfen erste Versuche mit dem Laufrad dabei, das spätere Lernen mit einem richtigen Fahrrad zu erleichtern.

Bei DECATHLON geben wir uns besondere Mühe, dir praktische, komfortable, spielerische und lustige Fahrräder für deinen Nachwuchs anzubieten.

Warum?
Als gute Mutter oder guter Vater lässt du dein Kind natürlich nicht sofort einen steilen Abhang hinunter rasen.
Bevor es sich (viel später) an solche atemberaubenden Strecken wagen kann, muss es erst einmal mit einem Kinderfahrrad fahren lernen.

Bei diesem unvermeidlichen ersten Schritt kommt es darauf an, dass das Lernen Spaß macht.

WELCHE REGELN GILT ES ZU BEACHTEN?

Jedes Kind ist anders. Einige lernen schneller als andere.

 

Bevor ich mich zu einem begeisterten Mountainbikefahrer entwickelte, hatte ich lange Zeit große Angst davor, mein Gleichgewicht zu verlieren. Ich brauchte sieben Jahre, um ohne Stützräder ganz allein fahren zu können. Seitdem begleitet mich mein Mountainbike überallhin und ich habe Tausende von Kilometern auf unterschiedlichsten Wegen hinter mich gebracht.

 

Die Moral von der Geschichte: Respektiere den individuellen Lernrhythmus deines Kindes!

 

Bevor du dich gemeinsam mit deinem Kind auf die Straße wagst, unternehmt gemeinsam eine Erkundungstour zu Fuß, um es auf die Gefahren des Straßenverkehrs aufmerksam zu machen.

 

Sobald es die Grundlagen verinnerlicht hat, begleite dein Kind bei seinen ersten Fahrten auf zwei Rädern. Bis zum vollendeten 8. Lebensjahr muss, bis zum vollendeten 10. Lebensjahr darf dein Kind auf dem Gehweg fahren. Dabei ist auf Fußgänger Rücksicht zu nehmen.  Zudem gibt es in den Städten immer mehr Radwege. Nutze sie!

 

VORZÜGE

Kannst du dich noch an deine ersten Versuche auf dem Fahrrad erinnern? Weißt du noch, wie schwierig es anfangs war, in die Pedale zu treten, zu lenken und zu bremsen, ohne dabei auf die Nase zu fallen? Mittlerweile hast du alle diese Bewegungsabläufe automatisiert. Ein Fahrrad bietet jedem Kind eine hervorragende Möglichkeit zur Entwicklung seiner psychomotorischen Koordination.

 

Ein großer Schritt im Leben eines Kindes ist das Abnehmen der Stützräder. Von nun an verbessert das Kind in hohem Maße seinen Gleichgewichtssinn.

 

Sprudelt dein Kind geradezu vor Energie? Dann ist Fahrradfahren genau das richtige Mittel, damit es sich verausgaben und körperlich weiterentwickeln kann.

 

Im Alter von unter sieben Jahren können Kinder Entfernungen, Geschwindigkeiten und ihre Position im Raum noch nicht sonderlich gut einschätzen. Radfahrern kann einiges dazu beitragen, die räumliche Wahrnehmung der Umgebung zu verbessern.

IST FAHRRADFAHREN GUT FÜR MEIN KIND?

Sobald dein Kind laufen kann, also ab etwa 12 bis 18 Monaten, bis hin zu einem Alter von fünf oder sechs Jahren beginnt dein Kind damit, das Fahren auf zwei Rädern zu entdecken – noch nicht auf einem richtigen Fahrrad, sondern mit einem Laufrad. Ein solches Zweirad ohne Pedale eignet sich ideal zu Entwicklung des Gleichgewichtssinns.

 

Schnell liegt der kleine Abenteurer auf der Nase oder fährt einmal zu weit weg. Deshalb musst du ihn bei Fahrten mit dem Laufrad oder Kinderfahrrad immer gut im Auge behalten. So kannst du auch bei einem Sturz schnell helfend eingreifen.

 

Wenn dein Kind gesund und gut in Form ist, kann es sich auf einem altersgerechten Zweirad immer wieder so richtig austoben.

ERFORDERLICHE AUSRÜSTUNG

Fahrradhelm: Kinder sind ohne Frage kleine Abenteurer. Deshalb sollten sie bis zum Alter von zwölf Jahren unbedingt einen Fahrradhelm tragen. Doch auch danach ist dies durchaus zu empfehlen.

 

Ellenbogenschützer: Bei einem Sturz neigen Kinder dazu, sich mit den Händen oder Armen abzustützen. Dank Ellenbogenschützern kann dabei nicht viel passieren.

 

Knieschützer: Was für die Ellenbogen gilt, trifft auch auf die Knie zu, die häufig beim Fallen in Mitleidenschaft gezogen werden. Deshalb sind auch Knieschützer beim Radfahren empfehlenswert.

NOCH EIN WORT ZUM SCHLUSS

Fahrradfahren macht Spaß! Also gib deinem Kind die Gelegenheit dazu, sobald es die nötigen motorischen Fähigkeiten und Lust dazu hat. Beim Fahrradfahren entdeckt das Kind Freiheit und Autonomie und entwickelt seine körperlichen und geistigen Fähigkeiten wie Körperbeherrschung und Wahrnehmung im Raum.

 

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN 

Tipps
Es ist so weit, dein Kind fährt mit einem Rad "für Große" und endlich ohne Stützräder. Hat es das Anfahren und das Fahren an sich gut im Griff, heißt das aber nicht, dass es nicht auch mal zu einem Sturz kommen kann. Wie sollte man also reagieren, damit das Selbstvertrauen durch einen Sturz nicht ins Wanken gerät?
Tipps
Die Fahrradbeleuchtung ist ein entscheidender Faktor für die Sicherheit von Radfahrern. Mit der Verbreitung von LED-Leuchten und den immer besser werdenden Akkus hat sich dieses unverzichtbare Zubehör in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Die Auswahl ist groß und bietet für alle Anforderungen eine optimale Lösung.
Tipps
Es gibt Fahrradtrikots zum Rennrad- und Mountainbikefahren sowie mit oder ohne Ärmel, Reißverschlüssen oder Taschen. Angesichts dieses vielfältigen Angebots hast du nun die Qual der Wahl. Wie findest du also ein passendes Modell?
Tipps
Ob in einfacher Ausführung oder mit komplettem Funktionsumfang kann sich ein Fahrradcomputer sowohl für deine sportlichen Aktivitäten als auch für den Weg zur Arbeit sowie sonntägliche Ausflüge als äußerst nützlich erweisen.
Tipps
Während jeder sportlichen Betätigung musst du ausreichend viel trinken. Beim Fahrradfahren hast du den Vorteil, dass du leicht eine Trinkflasche transportieren kannst. Aber welches Modell ist das richtige?
Tipps
Der Komfort und die Leistung eines Radfahrers hängt von seiner Ausrüstung ab. Überlasse nichts dem Zufall und wähle die für deinen Trainingsstil passendsten Schuhe aus.
Tipps
Fahrradhandschuhe wählst du je nach Witterung und Trainingsstil aus. Denn die Bedürfnisse beim Mountainbiken und Rennrad fahren sind recht unterschiedlich.
SEITENANFANG