KINDERN DAS RADFAHREN BEIBRINGEN

Kinder lernen das Radfahren in verschiedenen Etappen: Zuerst muss das Gleichgewicht gefunden werden, dann lernen sie das Treten und schließlich das Bremsen. Das Kind kann nicht jede Etappe gleichzeitig meistern und zu lernen, das Gleichgewicht zu halten, ist tatsächlich der erste Schritt.

ALS KIND DAS GLEICHGEWICHT AUF DEM RAD FINDEN

Sein Gleichgewicht zu finden, ist ohne Frage eines der schwierigsten Dinge beim Radfahrenlernen überhaupt. Nicht selten stürzt ein Kind zu Anfang, weil es den Lenker zu stark oder aber zu wenig bewegt.

Das Laufrand ist das beste Mittel, sein Gleichgewicht zu schulen. Ab einem Alter von zwei Jahren ermöglicht es dem Kind, das Radfahren für sich zu entdecken, dabei aber Herr der Lage zu bleiben.

Manchmal wird behauptet, dass das Laufrad späteres Tretenlernen erschwert. Tatsächlich muss das Kind, das sich auf dem Laufrad vor allem auf sein Gleichgewicht konzentriert hat, auf einem richtigen Fahrrad erst einmal lernen, in die Pedalen zu treten, aber das ist wesentlich weniger anspruchsvoll als zu lernen, das Gleichgewicht zu halten.

Das Modell Woony macht den Übergang vom Laufrad zum Fahrrad leicht, für alle Beteiligten. Woony ist ein Laufrad, dass sich durch ein einfach zu installierendes Antriebssystem schnell in ein Fahrrad verwandelt.

Das Woony sowie auch das Laufrad Fun Ride verfügen außerdem über eine Bremse, sodass das Kind sehr früh zu bremsen lernt. Das Bremssystem nennt sich STOP EASY.

 

Aber nicht alle Kinder fahren zuerst auf einem Laufrad, bevor sie das Radfahren lernen. Hierzu einige Tipps:

WIE UNTERSTÜTZT MAN SEIN KIND DABEI, SICHER UND VERTRAUENSVOLL RADFAHREN ZU LERNEN?

• DIE ÜBUNGSSTANGE

B'TWIN hat dazu die Übungsstange entwickelt. Sie wird hinten ans Kinderfahrrad (14 oder 16 Zoll) montiert, damit die erwachsene Begleitperson das Kind unterstützen kann, sollte es ist Straucheln geraten.

Die Übungsstange bietet eine Reihe Vorteile.

Zuerst einmal für das Kind selbst. Es stürzt nicht, bleibt motiviert und die Stange stört nicht beim Fahren (sie befindet sich hinter dem Kind und destabilisiert das Rad nicht). Mit der Stange lernt es wesentlich schneller, Fahrrad zu fahren, und findet nach und nach sein Gleichgewicht. Ein echtes Kinderspiel!

Vorteile für die Eltern: Du kannst deinem Kind je nach Bedarf Hilfestellung bieten. Gleichzeitig bist du dabei, wenn es seine ersten Schritte als kleiner Radfahrer macht! Die Übungsstange lässt sich ganz einfach und schnell ohne jedes Werkzeug montieren und ist kompatibel mit allen Kinderrädern von B'TWIN mit einer Größe von 14 und 16 Zoll.

• SICH DAS KINDERFAHRRAD ZU EIGEN MACHEN

Stelle den Sattel des Rades zu Anfang so ein, dass das Kind beide Füße flach auf den Boden stellen kann, wenn es darauf sitzt.

Zeige ihm im Stand die ideale Position für die Fahrt: gerader Rücken, erhobener Kopf, den Lenker fest in der Hand und den Blick geradeaus gerichtet. Zeige ihm, wo die Bremsen sitzen und wie sie zu bedienen sind.

Das Kind muss verstehen, dass es selbst das Fahrrad kontrollieren wird und nicht anders herum. Dazu kann es, auf dem Sattel sitzend, auf kurzen Strecken üben, sich wie auf einem Laufrad fortzubewegen, und dabei immer geradeaus zu schauen. So kann es erste Schritte allein mit seinem Fahrrad machen und sich an das Gewicht gewöhnen.

Um keine Angst vor Stürzen zu haben, ist die beste Lösung guter Schutz (Helm, Handschuhe, Ellenbogen- und Knieschützer ...) Rüste es gut aus!

 

Das Kind sollte auch im Vorhinein üben, auf- und abzusteigen. Außerdem muss es für den Notfall lernen, so schnell wie möglich vom Rad zu kommen, es nach dem Absteigen loszulassen und sich so schnell wie möglich zu entfernen.

TIPPS ZUM RADFAHRENLERNEN

Zum Finden des Gleichgewichts gibt es zwei wertvolle Tipps: Es braucht eine gewisse Geschwindigkeit und der Blick muss nach vorne gerichtet sein.
• DAS ANFAHREN LERNEN

2 Möglichkeiten:

• Man zieht die Bremsen, hebt eine Pedale und stellt den Fuß darauf. Dann löst man die Bremsen und tritt ins Pedal, um loszufahren. Der andere Fuß hebt sich dabei und stellt sich auf das zweite Pedal, um in Fahrt zu kommen.

• Man fährt an, indem ein Fuß sich am Boden abstößt, während der andere auf der nach unten gerichteten Pedale steht. Sobald das Rad in Bewegung geraten ist, gibt es ein kurzes Zeitfenster, um den zweiten Fuß auf die nach oben gerichtete Pedale zu stellen, sie zu treten und in regelmäßige Tretbewegungen zu kommen.

Du kannst das Kind daran erinnern, in die Pedalen zu treten, indem du jedes Mal, wenn der nächste Tritt folgen sollte, rufst: "Treten!"

Es ist wesentlich schwieriger, das Gleichgewicht bei langsamer Fahrt zu halten, als bei mittlerer Geschwindigkeit.

Es sollte immer darauf geachtet werden, dass das Kind:

• seine Füße richtig auf die Pedalen stellt,
• zum Anhalten die Bremsen nutzt und
• den Kopf gerade hält und geradeaus schaut.

• DAS LENKEN

Kurven oder Hindernisse zwingen das Kind, die Richtung zu ändern. Dazu muss es:

• das Hindernis wahrnehmen,
• das Treten einstellen,
• den Lenker gut festhalten
• und den Blick dorthin lenken, wo es hinfahren möchte,

Das Geheimnis dabei? Spaß an der Sache haben und fahren, immer weiter fahren!
Übt in ruhiger Lage, ab vom Straßenverkehr und habt Spaß!
Bevor ihr auf der Straße fahrt, sollte das Kind das Radfahren verinnerlicht haben und sehr gut beherrschen.

SEITENANFANG