KANN ICH AUF EINEM SHORTBOARD MIT DEM SURFEN ANFANGEN?

Sonne, Wärme und Wellen bieten die ideale Mischung, um mit dem Surfen anzufangen. Willst du dir ein Shortboard von einem Freund leihen oder einfach das nehmen, das schon seit Monaten in deiner Garage verstaubt? Hier haben wir dir unsere Tipps und Tricks zur Auswahl des richtigen Surfbretts für Einsteiger zusammengestellt.

Wie der Name schon sagt, ist das Shortboard ein kurzes, schmales und dünnes Surfbrett, das die meisten Surfer bevorzugen. Es ermöglicht eine hohe Geschwindigkeit, enge Kurven und spektakuläre Manöver. Allerdings ist es eher für fortgeschrittene Surfer geeignet. Unsere Empfehlungen erleichtern dir die Auswahl des richtigen Surfbretts und die schrittweise Verbesserung deines Könnens.

SHORTBOARD: DAS AM WEITESTEN VERBREITETE SURFBRETT

Man sieht sie am Strand mit der Spitze im Sand, unter dem Arm von Surfern auf ihren Fahrrädern, nagelneu in Geschäften aufgereiht sowie auf Flohmärkten, im Internet und im örtlichen Trocathlon.

Shortboards sind überall! Angesichts eines solch breit gefächerten Angebots sind die Preise natürlich relativ günstig.

Bei deiner umfassenden Recherche hast du schon mehrfach gelesen, dass man idealerweise mehrere Surfboards besitzen sollte, um sich bestmöglich an die jeweiligen Wellen und die eigenen Fortschritte anpassen zu können.

Leider erlaubt dir dein Budget jedoch nicht, dir gleich mehrere Bretter zuzulegen. Und wenn sich nun eine günstige Gelegenheit ergäbe, genau EIN Surfboard zu kaufen, um damit den Einstieg zu wagen und schnell Fortschritte zu machen? 

Welches solltest du dir dann zulegen?

EIN SHORTBOARD ZUM EINSTIEG?

WUNSCH
REALITÄT

Um diese (schlechte) Erfahrung zu vermeiden, solltest du keinen Lernschritt überspringen. Auch beim Skifahren beginnst du nicht gleich auf der schwarzen, sondern zunächst auf der grünen und blauen Piste. Beim Surfen ist es genauso.

Wegen seines geringeren Volumens gleitet das Shortboard deutlich schneller als ein Surfbrett aus Schaumstoff. Deshalb erfordert es mehr Kraft und Technik, um den Take-off hinzukriegen und die Welle zu surfen.

Wenn du zu Beginn das falsche Surfboard auswählst, kann es passieren, dass du langsamer Fortschritte machst. Du wirst sehr viel paddeln müssen und wahrscheinlich sehr viele Take-offs und somit Wellen verpassen. Schließlich wirst du das Wellenreiten zu schwierig und zu gefährlich finden und dich frustriert von dieser Sportart abwenden. Doch das wäre ziemlich schade, vor allem nur wegen einer falschen Wahl deines ersten Surfboards.

Und selbst wenn du trotz aller Misserfolge weiterhin motiviert bleibst, riskierst du letztlich doch Verletzungen bei dir und anderen Surfern. 

Willst du jetzt immer noch mit einem Shortboard beginnen?

SURFBOARD AUS SCHAUMSTOFF: IDEAL FÜR EINSTEIGER

Wie du in diesem Artikel erfahren konntest, ist der Einstieg mit einem Shortboard keine gute Idee, wenn du das Surfen genießen und schnell Fortschritte machen möchtest.

Du solltest dir in jedem Fall ein besser geeignetes Board aussuchen. Folgende Hauptkriterien sind dabei zu beachten: 

DEIN LEISTUNGSSTAND
DEIN KÖRPERBAU
DIE ART DER WELLEN

Zu Beginn benötigst du ein Surfboard mit viel Volumen, das dir das Paddeln und den Take-off so einfach wie möglich macht. Zudem wirst du darauf leichter das Gleichgewicht halten und somit besser auf der Welle surfen können. Die Größe des Surfboards hängt also auch von deiner Statur ab. Je größer und muskulöser du bist, desto größer muss auch dein Surfboard sein.

Zudem kommt es auf die Art der Wellen an, um möglichst schnell Fortschritte zu machen. Bleibe zunächst an Spots mit Weißwasser (Gischt auf den Wellen) sowie kleinen und langsamen Wellen. Mit wuchtig brechenden Wellen kommen nur Fortgeschrittene Surfer auf ihren Shortboards klar. Dabei sind auch die Stürze deutlich härter und schmerzhafter.  

Boards aus Schaumstoff sind für solche Einstiegsbedingungen bestens geeignet. Dank ihrer Widerstandsfähigkeit und des Schaumstoffs, der bei Stürzen auch Verletzungen verhindert, können diese Surfboards zudem von der ganzen Familie genutzt werden.

Entgegen der weitläufigen Meinung sind große Schaumstoffboards nicht nur für Einsteiger gedacht. Ein solches Board wird dich von deinen ersten Take-offs bis zum Erlernen immer neuer Tricks dein ganzes Surferleben lang begleiten.

Außerdem wirst du damit auch am sommerlichen Shorebreak jede Menge Spaß haben.

 

Mit dem Surfen anfangen? JA! Aber NICHT mit einem SHORTBOARD!

Tipps
new
Sobald sich der Spätsommer seinem Ende nähert, wird es zunehmend einsam an deinem Sommerspot. Dies ist genau der richtige Zeitpunkt, um dich auf winterliche Surffreuden vorzubereiten! Dank unserer Tipps in diesem Artikel findest du die beste Ausrüstung, um gute Surfbedingungen auch im Winter genießen zu können.
Tipps
UV-Shirt Damen langarm 500 | UV-Schutz UPF50
Zum Schutz der Haut vor Sonne solltest du ein UV-Shirt tragen, das dich zuverlässig vor UV-Strahlen schützt. Jetzt mehr erfahren!
Tipps
new
Natürlich musst du vor allem auf deinem Board im Wasser üben, um möglichst schnell Fortschritte zu machen. Aufgrund deines Wohnorts, der Bedingungen oder deines Terminkalenders kannst du jedoch häufig nicht so oft surfen, wie du gerne möchtest. Aber wusstest du, dass du dich auch durch ein Training an Land im Surfen verbessern kannst?
SEITENANFANG