ISOTONISCHE GETRÄNKE: TIPPS ZU SPORTGETRÄNKEN

Weißt du was isotonische Getränke sind? Während einer körperlichen Anstrengung sind sie essenziell, um Leistungsabfälle vorzubeugen. Nach einer Stunde reicht Wasser allein nicht mehr aus! Man sollte die Muskeln mit Energie versorgen, das geschieht anhand von Kohlehydraten und Natrium, um das Schwitzen auszugleichen. Ein isotonisches Getränk ermöglicht es, den Sportler mit diesen beiden unverzichtbaren Elementen zu versorgen!

Was ist ein isotonisches Getränk?

Isotonische Getränke besitzen dieselbe Menge an Kohlehydraten, Wasser und Natrium wie Blut, was die Aufnahme aller ihrer Bestandteile auf Darmebene fördert. Darüber hinaus trägt ein isotonisches Getränk dazu bei, den Organismus zu hydrieren und erleichtert die Aufnahme von Wasser bei der sportlichen Aktivität.

Der Unterschied zwischen hypertonischen und hypotonischen Getränken

Hypertonische Getränke

Ein hypertonisches Getränk ist ein Getränk, dessen Konzentration an Bestandteilen höher ist als im Blut. Ein zu stark konzentriertes Getränk wird die Verdauungsgeschwindigkeit verzögern und damit die Rehydrierung. Das kann Grund für Krämpfe oder Magenbeschwerden sein.

 

Hypotonische Getränke

Ein hypotonisches Getränk ist ein Getränk, dessen Konzentration an Bestandteilen weniger hoch ist als im Blut. Ein sehr verdünntes Getränk fördert die Rehydrierung jedoch zu Lasten der Nährmittelaufnahme!

Die optimale Zusammensetzung von rehydrierenden Getränken wird von Umweltbedingungen und von den Bedingungen beeinflusst, unter denen das Training durchgeführt wird. Wenn eine körperliche Anstrengung in einer wärmeren Umgebung erfolgt, ist die Hydrierung wichtig für die Gesundheit und Sicherheit, deshalb empfehlen wir ein verdünnteres Getränk (hypotonisch). Wenn das Wetter weniger warm ist und die Dehydrierung weniger hoch, müsste ein konzentrierteres Getränk (isotonisch) passend sein.

Gibt es Rezepte für selbstgemachte isotonische Getränke?

• Zu viel Fruktose kann während der Anstrengung eine laxative Wirkung haben,

• Zu viel Salz kann die Dehydrierung begünstigen,

• Zu viel Glukose kann eine Unterzuckerung verursachen.

 

Das sind nur einige Beispiele, die zeigen, dass die Dosierung von isotonischen Getränken präzise sein muss und man aufmerksam damit umgehen sollte.

Aus diesem Grund sind die isotonischen Getränke von Aptonia ideal: sie sind extra für die Bedürfnisse von Sportlern entwickelt worden und erleichtern deshalb die Dosierung.

Wie verwendet man isotonische Getränke?

Isotonische Getränke sind für alle Sportarten geeignet.

Es wird unabhängig von der körperlichen Anstrengung empfohlen, regelmäßig Flüssigkeit zu sich zu nehmen, ohne das Durstgefühl abzuwarten. Es ist genauso wie bei Durst, warte nicht, bis du dich müde fühlst, bevor du deinen Muskeln Energie lieferst!

Ein bis zwei Schluck isotonisches Getränk alle zehn bis fünfzehn Minuten reicht auch, um dich von Anfang bis zum Ende der Anstrengung gleich zu fühlen.

Zusammensetzung des isotonischen Getränks ISO von Aptonia

Warum fügt man isotonischen Getränken Vitamine hinzu?

Die Vitamine B1, B2 und B6 sind wasserlösliche Vitamine. Sie werden nicht vom Organismus gespeichert und müssen täglich durch die Nahrung aufgenommen werden. Sie spielen eine Rolle beim Stoffwechsel und bei der Aufnahme von Nährsstoffen, die Energie liefern.

 

Welche Rolle spielt Natrium?

Die Natriumbeigabe in den Getränken und insbesondere in den isotonischen Getränken ist vorteilhaft, denn: 

• Das Natrium kompensiert den Schweißverlust: Schweiß ist in der Tat eine Mischung aus Wasser und Mineralien, insbesondere Natrium.

• Es erleichtert die Aufnahme von Wasser und Kohlehydraten im Darm. Diese Absorbierung fördert die Rehydrierung.

• Es stimuliert den Durstmechanismus.

• Es ermöglicht, die zu sich genommene Flüssigkeit besser bei sich zu behalten.

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN 

Tipps
Die Regenerationsphase ist Voraussetzung für die Steigerung und die körperliche Leistung. Wenn die Regeneration nach starker Belastung zu kurz kommt, kann sich der Körper nicht erholen.
Tipps
Eine gute Ernährung vor und nach dem Training ist wichtig, Regenerieren ist aber noch besser. Der Ruhephase wird oftmals nicht genug Bedeutung zugemessen. Für den Ausgleich des Flüssigkeitsverlusts, des Verlusts an Energiereserven und die Regeneration der Muskeln ist sie aber extrem wichtig. Zudem können so Giftstoffe eliminiert werden, die für die Müdigkeit verantwortlich sind.
SEITENANFANG