ENTDECKE DAS FREERIDE-SKIFAHREN

Hast du Lust, durch unberührten Pulverschnee zu fahren und dabei deine Spuren zu hinterlassen? Fragst du dich, wie du anfangen sollst? Dann sind die folgenden Tipps perfekt für dich geeignet!

Freeride bringt zahlreiche begeisterte Skifahrer ins Schwärmen, denn es bietet unendliche Weiten, Pulverschnee und ein unbeschreibliches Gefühl von Freiheit, bei dem man zudem seine Spuren im unberührten Schnee hinterlassen kann. Für diese spielerische und technisch anspruchsvolle Variante benötigst du nicht nur eine besonders gute Ausrüstung, sondern musst auch die wichtigsten Sicherheitsregeln für nicht markiertes Terrain kennen.

WAS IST FREERIDE?

Beim Freeride fährst du außerhalb der markierten Skipisten entweder direkt daneben oder weit draußen in den Bergen an noch unberührten Hängen.

 

Als eigene Disziplin des Skifahrens etablierte sich Freeride während der 1990er Jahre mit der Entwicklung internationaler Wettkämpfe und der Produktion von Filmen über die Abfahrt im Tiefschnee.

 

Freeride bietet sich überall dort an, wo die Berge es zulassen, darunter im Wald zwischen zwei Pisten, unter einem Sessellift in Reichweite der Pisten oder in abgelegenen Schluchten und auf unberührten Bergflanken. Wenn du in frischem Pulverschnee fahren möchtest, muss du dich jedoch auf wechselhafte und nicht immer optimale Bedingungen einstellen. Zum Beispiel kann der Schnee an der Oberfläche hart und darunter sehr weich und pulverig oder auch relativ fest sein und bereits Spuren aufweisen. Um die besten Bedingungen zu erwischen, muss man also ein gutes Timing haben, was aber nicht immer ganz einfach ist.

 

Außerdem beinhaltet Freeride mehr als nur die Abfahrt vom Hang. Oftmals muss der Startpunkt erst durch längeres Wandern durch den Schnee oder bei besonders anspruchsvollen Routen sogar durch Klettern und Abseilen erreicht werden.

DIE REGELN DES FREERIDE

Als wichtigste Regel beim Freeride gilt, dass die Sicherheit immer Vorrang hat. Nur wenn das Risiko so klein wie möglich gehalten wird, lässt sich dieser Sport wirklich genießen.

 

Ziehe niemals allein los

Dies ist das oberste Gebot in den Bergen. Wenn du das Skifahren außerhalb der präparierten Pisten ausprobieren möchtest, empfehlen wir dir, dies nur in Begleitung eines professionellen Bergführers zu tun, der die Gegend und Strecken gut kennt und dich über die nötigen Sicherheitsvorkehrungen informieren kann.

 

Sorge für die richtige Ausrüstung

Auf jeden Fall solltest du bei jeder Freeride-Tour zumindest die Standardausrüstung bei dir haben. Dazu gehören Helm, Skibrille und LVS-Gerät (Lawinenverschüttetensuchgerät) sowie ein Rucksack mit Schaufel, Lawinensonde und Erste-Hilfe-Set.

Je nach Strecke können weitere Gegenstände erforderlich sein, darunter zum Beispiel ein Eispickel, Seil oder Klettergurt. Du solltest stets für alle Eventualitäten vorsorgen.

 

Informiere dich über die Schneeverhältnisse und das Wetter

Bei der Vorbereitung deiner Tour solltest du unbedingt auf optimale Bedingungen achten: minimale Lawinengefahr, gutes Wetter und wenig bis gar kein Wind. Bei dem geringsten Zweifel solltest du die Tour auf einen anderen Tag oder deinen nächsten Aufenthalt in den Bergen verschieben, auch wenn dies mitunter sehr viel Geduld erfordert.

 

Wähle eine Stecke, die deinem Leistungsstand und deinen Fähigkeiten entspricht

Überschätze dich nicht! Um überhaupt mit dem Freeride beginnen zu können, musst du schon sehr gut Ski fahren können und auch über einige Erfahrungen im All-Mountain-Bereich verfügen. Beginne also mit einer Strecke, die deinem Leistungsvermögen entspricht und lass dich von einem professionellen Bergführer oder einem Freeride-Experten begleiten, der dir jederzeit gute Tipps und Anweisungen geben kann.

WELCHE VORZÜGE BIETET FREERIDE?

Beim Freeride vereint sich das Gefühl grenzenloser Freiheit mit spannendem Nervenkitzel zu einem atemberaubenden Erlebnis.

 

Du hast die Möglichkeit, deine Fähigkeiten weiter zu verbessern, um schließlich bei nahezu allen Schneeverhältnissen und an allen Hängen Ski fahren zu können.

 

Aus körperlicher Sicht stärkst du deine Oberschenkel- und die gesamte Bauchmuskulatur. Dabei können die Oberschenkel sehr schnell zu „brennen“ anfangen! Außerdem wird der Oberkörper trainiert.

 

Was deine mentale Verfassung angeht, verbesserst du deine Konzentrationsfähigkeit, die beim Einschätzen des Geländes und zur Vermeidung von Fehlern unabdingbar ist.

 

Da du Freeride in einer Gruppe von Gleichgesinnten betreibst, hast du zudem eine tolle Zeit mit gemeinsamen Erlebnissen und viel Spaß. Dies sorgt für zahlreiche unvergessliche Erinnerungen. Auch das gehört zu diesem Sport!

IST FREERIDE DAS RICHTIGE FÜR DICH?

Diese Sportart richtet sich an alle, die sich für die Natur begeistern, Nervenkitzel erleben und die Berge von einer ganz anderen Seite entdecken möchten.

Bist du bereits ein sehr guter Skifahrer und besonders sportlich? Hast du Lust, über dich hinauszuwachsen und etwas ganz Neues zu erleben? Liebst du die Berge, hast du schon All-Mountain-Erfahrungen und möchtest du deine Spuren an unberührten Hängen hinterlassen?

Dann ist Freeride wie für dich gemacht!

Allerdings solltest du immer daran denken, dass dies ein körperlich und geistig sehr anstrengender Sport ist. Deshalb raten wir dir, nur in professioneller Begleitung damit zu beginnen.

DIE BENÖTIGTE AUSRÜSTUNG ZUM FREERIDE-SKIFAHREN

Zwei entscheidende Dinge sind beim Freeride unabdingbar: Freeride-Skier und die nötige Sicherheitsausrüstung.

SKISCHUHE

Ohne Skischuhe kannst du natürlich nicht Ski fahren. Da du oft erst lange Strecken durch den Schnee wandern musst, bevor du einen geeigneten Hang erreichst, solltest du unbedingt Schuhe auswählen, in denen du bequem gehen kannst und die gleichzeitig bei der Abfahrt sehr präzise und direkt reagieren.

Heutzutage gibt es Skischuhe, die sowohl beim Gehen als auch beim Fahren eine sehr komfortable Fußstellung ermöglichen.

Außerdem sind die Sohlen deiner Schuhe besonders wichtig. Vor allem eignen sich Modelle, an denen sich Steigeisen befestigen lassen, die häufig an solchen Stellen nützlich sind, an denen es auf einen guten Halt ankommt.

SKIER

Mit Mittelbreiten zwischen 85 und 115 mm sind Freeride-Skier äußerst breit, um im tiefen Pulverschnee ein möglichst gutes Aufschwimmen zu ermöglichen. Darüber hinaus verfügen viele über einen Rocker vorn und sogar hinten, der im Tiefschnee für einen besseren Auftrieb sorgt.

Einige Freeride-Skier lassen sich mit umschaltbarer Bindung versehen, die in Verbindung mit Steigfellen das Erreichen fahrbarer Abhänge erleichtern. Hierbei handelt es sich um „Freetourer“-Bindungen.

SKISTÖCKE

Bei vielen Freeride-Skistöcken lässt sich die Länge verstellen, um sie den jeweiligen Bedingungen bei Aufstieg und Abfahrt anpassen zu können. Dabei ist auch ein großer Teller wichtig, damit die Stöcke nicht zu tief in den Schnee einsinken.

HELM

Sowohl auf ausgewiesenen Pisten als auch beim Freeride ist dein Helm ein unabdingbarer Begleiter, der dir unter allen Bedingungen den nötigen Schutz gewährt und dir ein sorgenfreies Skivergnügen ermöglicht.

SKIBRILLE

Auch die Skibrille ist wesentlicher Bestandteil deiner Sicherheitsausrüstung. Dies gilt umso mehr beim Freeride, da dich die Brille nicht vor der Sonneneinstrahlung und dem aufgewirbelte Schnee schützt, sondern dir auch eine bessere Sicht auf das Gelände ermöglicht.

LVS-GERÄT

Das LVS-Gerät oder Lawinenverschüttetensuchgerät verfügt über einen Sender und einen Empfänger für Funksignale. Sobald du zu einer Tour startest, schaltest du den Sendebetrieb des Geräts ein. Wenn jemand von einer Lawine erfasst wurde, schaltest du in den Empfangsmodus, um die verschüttete Person finden und ausgraben zu können. Dieses Gerät gewährleistet also sowohl deine als auch die Sicherheit deiner Begleiter. Allerdings musst du dich zunächst mit der Funktionsweise des LVS-Geräts vertraut machen und seine Verwendung üben.

SICHERHEITSAUSRÜSTUNG: RUCKSACK, SCHAUFEL, LAWINENSONDE

Dies ist die Mindestausrüstung, die du immer bei dir haben solltest. Im Rucksack transportierst du die benötigte Sicherheitsausrüstung, aber auch Wasser und etwas zu essen sowie ein Erste-Hilfe-Set und eventuell Wechselhandschuhe usw. Mit der Schaufel kannst du ein Lawinenopfer aus dem Schnee befreien und ihm so vielleicht das Leben retten. An dieser Stelle möchten wir dich noch einmal darauf hinweisen, dass du dir die Verwendung der Sicherheitsausrüstung unbedingt bei einer darauf spezialisierten Einrichtung zeigen lassen solltest.

FREERIDE-JACKE UND -SKIHOSE

Für das Freeride-Skifahren benötigst du eine spezielle Bekleidung, die für die Bedingungen abseits der ausgewiesenen Pisten geeignet ist. Ihr weiterer Schnitt ermöglicht eine erhöhte Bewegungsfreiheit, während sie hermetisch gegen Witterungseinflüsse abgedichtet ist und dich so trotz des Schnees trocken hält. Gleichzeitig muss deine Bekleidung ein besonders widerstandsfähiges und wärmeregulierendes Gewebe haben, damit dir bei all der körperlichen Anstrengung nicht zu warm wird.

Hast dir dieser Artikel Lust gemacht, Freeride einmal selbst auszuprobieren? Dann suche dir professionelle Begleitung und stürze dich ins Abenteuer! Wir sind gespannt auf deine Berichte.

PAULINE

Mitglied im Kommunikationsteam Wed'ze und begeisterte Skifahrerin

ENTDECKE ALLE UNSERE TIPPS UND TRICKS

Tipps
ski
Skischuhe müssen zwei wichtige Grundfunktionen erfüllen: Tragekomfort bieten und deinen Füßen Halt geben. So kannst du deine Kraft auf die Ski übertragen, um nach Lust und Laune deine Kurven auszufahren. Wir helfen dir dabei trotz aller Anforderungen an Tragekomfort, Sicherheit und Präzision, den Durchblick zu behalten!
Tipps
Wedze Skibrille
Tönung, Größe, Belüftung und Antibeschlagschutz… Es gibt Skibrillen, die bei jedem Wetter gute Sicht und gleichzeitig optimalen Schutz auf der Skipiste bieten. Wir helfen dir bei der Entscheidung.
Tipps
ski
Unverzichtbar und bei Skikursen für Kinder sogar Pflicht – die Wahl eines guten Skihelms ist beim Zusammenstellen der Skiausrüstung entscheidend. Größe, Belüftung, mit oder ohne Visier… wir sind dir bei der Wahl des geeigneten Skihelms gerne behilflich.
Tipps
skistock
Skistöcke sind beim Skifahren fast unverzichtbar! Aber wie findest du die richtige Länge für deine Skistöcke und worauf solltest du achten?
SEITENANFANG