DIE RICHTIGE WAHL EINES REITSATTELS

Einen eigenen Sattel zu besitzen ist der Traum eines jeden Reiters, aber es ist nicht immer leicht den passenden zu finden. Für welches Modell soll man sich entscheiden? Welche Größe ist die richtige?

Berücksichtige deine bevorzugte Reitdisziplin und auch deinen Körperbau, damit du es bequem beim Reiten hast und sich auch dein Pferd wohl fühlt. 

DIE PRAKTIZIERTE DISZIPLIN 

Das ist das Kriterium Nummer eins bei der Auswahl eines Sattels. 

SHETLANDPONYS ODER KLEINE PONYS

Sogenannte Reitkissen sind bestimmt für das Reitenlernen von Kindern auf Ponys. Sie sind ideal für den Anfang, denn sie haben eine große und bequeme Sitzfläche sowie einen Aufsteigriemen, um die jungen Reiter zu beruhigen und damit ihre Hände fest liegen. Für Shetlandponys und für Ponys bis zu einer Widerristhöhe von 1,20 m wird ein Reitkissen empfohlen. Um für einen stabilen Sitz des Sattels auf dem Ponyrücken zu sorgen und ein Drehen des Sattels zu verhindern, kannst du auch einen Schweifriemen verwenden.

DU REITEST VIELSEITIG UND BIST NICHT AUF EINE DISZIPLIN FESTGELEGT

Ein Vielseitigkeitssattel eignet sich für alle Disziplinen. So macht ihn der halbtiefe und breite Sitz angenehm für Spazierritte in flachem Gelände und sein leicht nach vorn gezogenes Blatt ermöglicht dir auch, damit über Hindernisse zu springen.
Dieser Sattel eignet sich für sogenannte gemischte Verwendung, du hast auch beim Dressurreiten eine gute Haltung darin. Einfach ideal zum Einsatz in einem Reitverein.

DEIN SCHWERPUNKT IST SPRINGREITEN

Das nach vorn gezogene Blatt ermöglicht dem Reiter die Steigbügel zu verkürzen, ohne dass das Knie über das Blatt hinausgeht und ermöglicht ihm darüber hinaus im Gleichgewicht aus dem Sattel gehen. Er hat Pauschen vorn und hinten, damit das Bein beim Springen fest anliegt. Die Sitzfläche ist im Allgemeinen flach oder halbflach, damit eine gewisse Bewegungsfreiheit gewährleistet ist.

DEIN SCHWERPUNKT IST DRESSURREITEN

Beim Dressurreiten ist die Beinstellung des Reiters fast in der Vertikalen und die Steigbügel sind sehr lang. Dressursättel weisen dementsprechend sehr lange Sattelblätter auf, damit das Bein lang gestreckt werden kann. Der Sattelgurt ist "niedrig" (der Sattelgurt wird unterhalb des Sattelblattes festgezogen und nicht darunter), damit der Reiter besseren Kontakt zu seinem Pferd hat. Die Sitzfläche ist gebogen und tief, damit ein bequemer und stabiler Sitz ermöglicht wird.

DEIN SCHWERPUNKT IST WANDERREITEN

Bei einem Outdoor-Sattel stehen Komfort von Pferd und Reiter im Mittelpunkt, denn er wird über lange Zeiträume genutzt. Die Sitzfläche ist breit und bequem und die Polsterung ermöglicht eine gute Verteilung des Reitergewichts auf dem Rücken des Pferdes. Der Sattel ist außerdem mit Ringen ausgestattet, an denen man einfach Satteltaschen befestigen kann.

DAS MATERIAL: LEDER ODER SYNTHETIK?

Leder: Ein Ledersattel steht natürlich für klassischen und eleganten Stil. Dieses natürliche Material ermöglicht dem Reiter einen engen und angenehmen Kontakt mit dem Reitpferd. Er erfordert eine gründliche und regelmäßige Pflege. Wenn du intensiv reitest und mehrere Pferde täglich besteigst, empfehlen wir dir dieses Material, das sich nicht zu sehr erwärmt.

Synthetik: Synthetiksättel besitzen den Vorteil, dass sie leichter sind (sehr praktisch für junge Reiter und Frauen) und einfacher zu pflegen (einmal Wischen mit dem feuchten Schwamm reicht aus). Das schnelle Trocknen ermöglicht einen Einsatz unter allen klimatischen Bedingungen. Mit der Entscheidung für ein synthetisches Modell erhältst du einen komfortablen und technisch ausgefeilten Sattel zu einem vernünftigen Preis.

DIE RICHTIGE SATTELGRÖSSE WÄHLEN 

- Ponysitzkissen = Geeignet für Kinder unter 8 Jahren

- Größe 15″ = Für junge schlanke Reiter von etwa 8/10 Jahren.

- Größe 16″5 = Jugendliche oder kleine Reiter (unter 1,55 m).

- Größe 17″5 = Erwachsene bis zu einer Größe von 1,75 m mit normalem Körpergewicht.

- Größe 18″ = Große Reiter oder mittelgroße Reiter mit schwererem Körpergewicht.

Die Widerristform des Pferds ist ebenfalls ausschlaggebend bei der Wahl eines Sattels. Auch wenn die meisten Sättel 95 % der Pferde passen, benötigen einige Pferde mit hohen Widerristen oder Ponys mit flachem Widerrist spezielle Sättel. Die Größe des Sattelbaums bestimmt wie der Sattel geöffnet ist. Je höher oder spitzer der Widerrist eines Pferdes ist, desto kürzer sollte der Sattelbaum sein. Und im Gegensatz dazu benötigt ein Pferd mit flachen Widerrist und Rücken einen langen Sattelbaum.

Es ist möglich, den Sattel auf dem Rücken deines Pferdes zu testen, um zu überprüfen, ob ihm dieser passt, bevor du deinen Kauf tätigst. Erkundige dich bei deinem Decathlon-Geschäft über die Modalitäten des Anprobierens eines Sattels.

Audrey

Produktmanager Fouganza

Um gleich lange Steigbügelriemen zu haben, tausche sie jedes Mal, wenn du deinen Sattel fettest um, denn derjenige an der Seite, an der man aufsteigt, wird mehr beansprucht.

SEITENANFANG