DIE RICHTIGE WAHL EINER SCHNUR FÜRS KARPFENANGELN

Die Wahl der Angelschnur ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg deiner Angelpartie. In diesem Artikel erfährst du, wie du die richtige für dich findest.

Die Wahl der Angelschnur fürs Karpfenangeln hängt von der Angelmethode ab.

FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE IM KARPFENANGELN

Setze auf Elastizität.

Eine dehnbare Schnur kann Schläge des Fisches abfangen, was das Risiko von Aussteigern und Schnurbrüchen verringert. Diese Eigenschaft vergibt Fehler leichter und ist somit ideal für Anfänger.

FÜR UNAUFFÄLLIGERES ANGELN

Wähle Tarnfarben.

Karpfenschnüre sind oft dunkler, um am Boden unauffälliger zu sein. Das ist besonders wichtig, wenn man auf misstrauische Kapitale angeln will.

FÜR ZUGEWACHSENE GEBIETE

Wähle abreibungsfeste Schnüre, die sich weit werfen lasen.

Eine glatte Schnur ist resistenter gegen Abreibungen und Abscheren. So brauchst du dich auch vor Drills durch Algen und Seerosen nicht zu fürchten. Die glatte Oberfläche ermöglicht auch, dass die Schnur gut abrollt und sich somit weit werfen lässt.

DAMIT DIE SCHNUR SICHTBAR BLEIBT

Setze auf Sichtbarkeit bei Nacht.

Karpfenangeln findet auch nachts statt. Selbstleuchtende Schnüre (die auf UV-Lampen reagieren) ermöglichen es dir, die Schnur immer im Blick zu haben: ein Riesen-Komfort und ein großer Vorteil!

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN

Tipps
An der Küste bietet der Sommer zahlreiche Möglichkeiten, sich mit Familie oder Freunden zu vergnügen. Warum zwischen Strand und Baden nicht auch einmal gemeinsam angeln? Eine Angelpartie ist für Groß und Klein eine tolle Möglichkeit, die faszinierende Meereswelt zu entdecken oder neu zu entdecken. Man braucht sich auch nicht bestens auszukennen, um die ersten Fische zu fangen oder Muscheln zu sammeln. Einfache Ausrüstung, etwas Neugier und ein bisschen guter Rat reichen völlig. Egal, ob du mit der Rute vom Ufer angeln willst oder am Strand das Leben unter Wasser entdecken willst – hier sind ein paar Tipps, um Spaß am Meeresufer zu haben.
Tipps
Oft haben die größten und damit ältesten Fische ein anderes Verhalten als ihre jungen Kongenere. Wir zeigen dir, auf was du achten solltest.
SEITENANFANG