Die richtige Wahl des Wakeboards

DIE RICHTIGE WAHL DES WAKEBOARDS

Einige Tipps, um mit dem richtigen Wakeboard über das Wasser zu gleiten

Wakeboarden ist die Trendsportart in diesem Sommer. Der Boarder wird von einem Motorboot oder einem Wasserskilift gezogen. Es ist schwierig die richtige Ausrüstung auszuwählen, um seine Kenntnisse zu steigern und gleichzeitig den Geldbeutel zu schonen. Hier findest du unsere Tipps für die richtige Wahl des Boards.

VERSCHIEDENE PRAKTIKEN

Man unterscheidet zwischen drei Arten von Boards:
Wakeboard
Boot Wakeboard: Starres Board mit Finnen und Channels für Wellen

Wakeboards die ausschließlich von einem Boot gezogen werden, bestehen normalerweise aus Polyurethanschaum. Sie sind steifer, um dem Druck der Wellen standzuhalten und besitzen Finnen und Channels: tiefe Spurrillen am Unterschiff sorgen für besseren Kantenhalt. Beachte, dass sie nicht für den Obstacle Park geeignet sind.

Pure Park Wakeboard: flexibel und für Module geeignet

Dagegen wird meistens Holz als Hauptmaterial für 'Pure Park' Boards verwendet, die für das Wakeboarden mit Wasserskiseilbahn bestimmt sind. Die Flexibilität des Boards wird dadurch erhöht. Eine weitere Besonderheit dieser Boards ist die 'Grindbase', ein Spezialüberzug, der das Sliden und Fahren über Obstacles möglich macht.

Hybridboard: mittlere Flexibilität mit abnehmbaren Finnen, für Module geeignet

Für Unentschlossene bieten manche Marken spezielle Hybridboards mit abnehmbaren Finnen an, die allerdings weniger Flex haben. Diese Boards sind dennoch für Obstacles geeignet, da sie mit einer Grindbase beschichtet sind.

DIE RICHTIGE GRÖSSE

Die richtige Größe eines Boards auszuwählen, ist nicht ganz einfach, aber beim Wakeboard ist die Größe nicht ausschlaggebend. Manche wählen lieber ein kleines Board für ein leichteres Handling, andere bevorzugen ein größeres Format für mehr Standfestigkeit – aber letztendlich kannst du mit jedem Board deine Leistung steigern. Benutze diese Größentabelle zur besseren Orientierung. Diese Empfehlungen dienen lediglich als Richtwert:

Körpergröße des Sportlers

140–150 cm

150–160 cm

160–170 cm

170–180 cm

180–190 cm

Sportler-Typen

Kinder

Jugendliche

Damen

Herren

Herren

Empfohlene Größe

125 cm

134 cm

138 cm

144 cm

150 cm

Die richtige Wahl des Wakeboards

BINDUNG, STANCE UND WINKEL

Der Kauf eines Boards ist nur der erste Schritt. Danach müssen die Boots ausgewählt werden. Hier hast du erneut eine große Auswahl zur Verfügung: Offene oder geschlossene Boots, Klettverschluss oder Schnürung, herausnehmbare Innenschuhe, usw. Unter diesen vielen Möglichkeiten solltest du den Schwerpunkt immer auf Fußhalt und Komfort legen. Die Stance ist deine Fußstellung auf dem Board ist wichtig für eine gute Kontrolle. Der Abstand zwischen den beiden Füßen auf dem Board ist ausschlaggebend. Die meisten Wakeboarder entscheiden sich für 'Mini-Stance', um eine natürliche Stellung einzunehmen, einige bevorzugen den 'Wide-Stance' mit breiterem Fußabstand. Am Wakeboard steht man vorzugsweise symmetrisch. Das heißt, beide Bindungen werden im selben Abstand, von der Board-Mitte gemessen, und im 15 Grad Winkel platziert. Durch diese Einstellung wird eine V-förmige Kniestellung eingenommen, um erste Rotationen leichter auszuführen. Die gute Nachricht: Du kannst Stance und Winkel jederzeit ändern, da diese Einstellungen beliebig einstellbar sind.

Jetzt hast du einige Fakten für die Auswahl des Wakeboards erfahren, doch die beste Möglichkeit, um das richtige Board zu finden, bleibt das Ausprobieren! Es gibt zahlreiche Wassersportzentren, die sogenannte 'Board-Tests' mit verschiedenen Marken organisieren, um der Öffentlichkeit neue Ausrüstungen vorzustellen. Diese Tage der offenen Tür sind eine willkommene Gelegenheit, um vor dem Kauf zu testen. Wenn du Zweifel hast, bedenke, dass es kein falsches Board gibt, und dass dein Durchhaltewillen auf dem Wasser das beste Mittel ist, um dein Ziel zu erreichen.

SEITENANFANG