Reitschuhe, Reitstiefel, Reitstiefeletten und Chaps

Welche Reitschuhe sind die richtigen für mich?

DECATHLAN hilft dir bei der Auswahl der richtigen Reitschuhe und zeigt dir die Unterschiede zwischen Reitstiefel sowie Reitstiefeletten und Chaps.

Reitstiefel LB900 der Marke Fouganza

Die Richtige Wahl der Reitstiefel

Ein besonderes Kennzeichen der Reitstiefel ist die durchgehende Sohle und ein Absatz um nicht aus dem Steigbügel zu rutschen. Durch diese Art Sohle und den Absatz soll ein Verhaken mit den Steigbügeln insbesondere bei Stürzen verhindert werden. Wenn der Reiter während des Sturzes im Steigbügel hängen bleibt, kann dies schwerwiegende Folgen und Verletzungen mt sich bringen. Reitstiefel sind meist aus Leder, Gummi oder PVC. 

Man unterscheidet zwischen Dressurstiefel und Springstiefel, Winter-Reitstiefel und Jodhpur-Stiefel. 

Eigenschaften
Um wirkungsvollen Schutz zu bieten, muss der Reitstiefel die gesamte Wade bedecken, ohne jedoch bis zur Kniekehle zu reichen, damit beim Beugen der Knie nichts scheuert. Ein Absatz ist wichtig, um bei einem Sturz schnell aus dem Steigbügel zu kommen.
Reitstiefel aus Synthetik sind pflegeleicht und komplett wasserdicht. Lederstiefel müssen regelmäßig gepflegt werden. Sie werden für Reitsportturniere empfohlen. 

Vorteile der Reitstiefel
Reitstiefel verhindern, dass die Wadeninnenseite gegen die Steigbügelriemen scheuert oder sich dort einklemmt.
Darüber hinaus stabilisieren Reitstiefel das Bein. 

Nachteile beim Tragen von Reitstiefeln
Bei der Arbeit mit dem Pferd zu Fuß sind Reitstiefel nicht zwingend notwendig oder einsetzbar.

Dressurstiefel
Dies ist die klassische Form des Reitstiefel. Den Dressur-Reitstiefel zeichnet eine Versteifung an der Außenseite aus sowie die hohe Form. Dadurch soll dem Unterschenkel mehr Stabilität am Pferd ermöglicht werden. Optische Vorzüge dieses Reitstiefels: Das Bein wirkt länger. Diese Eleganz ist besonders beim Dressurreiten wichtig und gewollt. 

Meist ist die Innenseite des Dressurstiefels dünner und weicher um den Kontakt zum Pferd zu verbessern. Das einfache Einsteigen wird meist durch einen Reißverschluss ermöglicht. Dieser ist meist an der vorderen Innenseite oder hinten angebracht, wo er beim Reiten nicht stört. 

 

Springstiefel
Diese Art der Reitstiefel sind weicher, da sie dem Reiter mehr Bewegungsfreiheit ermöglichen sollen. Diese Stiefel sollten früher den Reiter bei der Jagd vor Ästen und Sträuchern schützen. 

 

Winterstiefel
Nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter wird geritten. Ob im Freien oder in (unbeheizten) Reithallen, Winterstiefel sind bei kalten Temperaturen wichtig. Ein (Lamm-)Fell oder andere Materialien sollen den Stiefel isolieren. Hierbei ist vor allem die Robustheit der Stiefel wichtig, da der Reiter im Winter vermehrt durch Matsch und Pfützen laufen muss. 

Reitstiefeletten Classic One der Marke Fouganza
Nummer 2

Die Richtige Wahl der Reitstiefeletten

Warum sollte man Reistiefeletten tragen?
Halbhohe Reistiefel werden Reistiefeletten genannt. Sie reichen nur ein Stück weit über den Knöchel hinaus und werden gerne zusammen mit Reitchaps gekauft und getragen. Wer keine Chaps trägt, trägt meist eine Jodhpurreithose. Da der Stiefelschaft fehlt, ermöglichen Reitstiefeletten einen besonders engen Kontakt der Wade zum Pferd. Steifeletten werden daher gern getragen, wenn der Reiter eine längere Zeit oder öfter neben dem Pferd geht. 

Eigenschaften
Reitstiefeletten sind solide und langlebig dank Gummisohle und robustem Leder. Durch den Absatz kann der Fuß bei einem Sturz leicht aus dem Steigbügel befreit werden. 

Vorteile der Reitstiefeletten
Die Reitstiefeletten sind für die Arbeit auf dem Pferd genauso geeignet wie für die Arbeit vom Boden aus. Durch die Profilsohle sind die Stiefeletten für jedes Gelände geeignet (feuchter Untergrund, Schlamm oder unebenes Gelände). 

Nachteile beim Tragen von Reitstiefeletten
Die Wade ist nicht gegen ein Scheuern oder das Einklemmen am Steigbügelriemen geschützt. Hier können jedoch Reit-Chaps Abhilfe schaffen und die Reithose sowie die Wade schützen.

 

Reitchaps

REITCHAPS

Die Reit-Chaps verhindern, dass die Wade des Reiters am Steigbügelriemen scheuert oder dort eingeklemmt wird, während man gleichzeitig den Kontakt zum Pferd hält. Es wird empfohlen, genau die richtige Größe zu wählen, damit die Chaps keine Falten werfen oder am Bein nach unten rutschen. Insbesondere gilt das für die geschmeidigeren Chaps aus Leder.
Zur Wahl der richtigen Größe müssen Sie vor allem Ihren Wadenumfang und die Schafthöhe messen, die Sie brauchen werden. 

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN

Tipps
Das Springreiten, auch "Jumping" genannt, ist eine der weitverbreitetsten und am meisten praktizierten Disziplinen. Es ist bei Reitern sehr beliebt, weil man sich selbst dabei übertreffen kann und es immer wieder Überraschungen bereithält.
Tipps
Reiten ist nicht nur ein vollwertiger Sport, sondern auch eine Leidenschaft, die Abwechslung vom Alltag bietet und bei dem du mit dem Pferd schöne gemeinsame Momente erleben kannst.
Tipps
Bei den meisten Ponyhöfen können Kinder ab einem Alter von 5 - 6 Jahren mit dem Reiten anfangen. Einige bieten auch "Baby Ponyreiten" für die ganz Kleinen zwischen 18 Monaten und vier Jahren an, die auf den kleinen Shetland-Ponys reiten.
Tipps
Ganz gleich, ob du es bereits täglich tust oder ob es dein lang gehegter Traum ist: Hier gebe ich dir einige Tipps, damit dein Ritt am Strand zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.
Tipps
Ist dein Pferd ein echtes Pulverfass? Weißt du nicht mehr, wie du es händeln sollst, weil es vor Energie nur so strotzt? Bevor du ihm ein schärferes Gebiss ins Maul legst oder jeden Versuch, das heißblütige Tier zu bändigen, schon von vorneherein aufgibst, findet du hier vielleicht einige Anregungen.
Tipps
Hast du gewusst, dass Reiten hervorragend für die Gesundheit ist? Abgesehen davon, dass Reiten ein echter Outdoor-Sport ist, tut es dem menschlichen Körper mehr als gut. Entdecke hier im Detail alle Vorteile, die die Ausübung dieses Reitsports mit sich bringt. 
SEITENANFANG