DIE RICHTIGE VORBEREITUNG EINES LANGLAUF AUSFLUGs

Du möchtest in einer ruhigen Umgebung und abseits der ausgetretenen Pfade Ski fahren? Dann ist Skilanglauf genau das Richtige für dich! Jetzt musst du nur noch herausfinden, welche Technik am besten zu dir passt...

Wenn du davon träumst, die Natur in deinem eigenen Tempo und in Ruhe zu genießen, dann ist Langlauf genau das Richtige für dich! Diese sportliche Aktivität hat nichts mit dem Pendant des Abfahrtski zu tun. Günstiger und für jeden geeignet, verbindet der Langlauf Skifahren und schneebedeckte Landschaften für jedes Niveau.

Der Skilanglauf wird auf flachem oder hügeligem Gelände ausgeübt und gliedert sich in drei Disziplinen:

Der klassische Skilanglauf:

Der Langläufer bewegt sich vorwärts, indem er erst den einen Ski und dann den anderen vorwärts bewegt – eine Bewegung, die dem Gehen ähnelt. Die Ski sind parallel und folgen den auf den Pisten angelegten Spuren.

Die Schuppen auf der Unterseite der Ski verhindern, dass man bei Steigungen rückwärts gleitet. Diese Technik ist ideal für einen Familienausflug, kann aber auch anstrengender gestaltet werden.

Das Skaten:

Der Langläufer bewegt sich auf den Langlaufpisten mit dem „Schlittschuhschritt“ vorwärts. Eislauffans werden schnell verstehen, warum er so heißt.

Er stellt sich auf den ebenen Teil der Piste, bewegt die Ski in eine V-förmige Position und verteilt sein Gewicht abwechselnd nach rechts und dann nach links, wodurch seine Ski verschoben werden. Die Stöcken helfen dem Skifahrer sich vorwärts zu bewegen. 

Diese Technik ist sportlich fordernder als der klassische Skilanglauf und man kann jede präparierte Strecke befahren!

Das Skiwandern:

Diese Art des Langlaufs wird außerhalb der Langlaufpisten praktiziert und bietet Zugang zu großen Flächen unberührten Schnees.

Für mehr Stabilität sind Ski zum Skiwandern etwas breiter als die für das Skating oder für den klassischen Stil. Sie sind mit Schuppen ausgestattet, damit man bei Steigung nicht rückwärts gleitet, sowie mit Kanten. Im Gegensatz zu den Tourenskiern sind Steigfelle hier nicht wirklich nützlich, da das Skiwandern nur auf einem Gelände mit sehr geringer Steigung betrieben wird.

Je nach Lust und Laune sowie körperlicher Verfassung kannst du deine Leistung und Technik anpassen. Als Orientierungshilfe sind die Skiwanderpisten nach Farben gegliedert, die den Schwierigkeitsgrad anzeigen: grün, blau, rot und schwarz.

Das Skiwandern ist eine ganzheitliche Sportart, die Gleichgewicht, Koordination und Flexibilität fördert. Es ist eine Freizeitaktivität, die in jedem Alter ausgeübt werden kann, aber bevor du alleine oder mit Freunden loslegst, empfehlen wir dir einen Skikurs zu machen, um die notwendigen Fähigkeiten zu erwerben. Einmal auf den Ski, kannst du dann Spaß und Technik vereinen!

Abschließend ist vor der Abfahrt darauf zu achten, dass die Schneeverhältnisse gut und die Pisten zugänglich sind. Vergiss nicht, ein paar Müsliriegel und etwas zu trinken einzupacken.

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN

Tipps
Sophie Claude ist Ärztin, Aurélien Laurent ist Bergretter, beide arbeiten im Skigebiet La Clusaz, in Haute-Savoie. Wintersportunfälle sind ihr Geschäft. Von leichten Kopfverletzungen bis hin zu schweren Schädeltraumata, sie wissen, wie wichtig es ist, einen Helm zu tragen, wenn man auf die Piste geht. Beim Skifahren, Snowboarden oder Rodeln können Kollisionen überall und mit allem und jedem passieren! Sie sprechen über ihren Beruf und erklären uns, warum es so wichtig ist, auf der Skipiste einen Helm zu tragen.
Tipps
Entdecke die Tipps von Maud, Skilehrerin und Produktingenieurin bei Wed'ze, um in Topform und mit Spaß in die Saison zu starten!
Tipps
ski
Kalte Hände können einen schönen Tag auf der Piste in eine echte Tortur verwandeln. Um also die Hände während deiner Ausflüge warm zu halten, können die Wahl der richtigen Ausrüstung und bestimmte Verhaltensweisen sehr hilfreich sein, auch wenn es kein Patentrezept gibt. Hier sind unsere Tipps.
SEITENANFANG