Die richtige Skibekleidung

Die richtige Wahl der Ski-/Snowboard Unterbekleidung von Wed'ze

Die richtige Skibekleidung

Aus Angst vor Kälte und einem vergeudeten Skitag neigen wir dazu, uns quasi in Stoff einzupacken. Dabei reichen schon drei Schichten aus technischem Material aus, um beim Skifahren warm und trocken zu bleiben. Das 3-Schichten-System: 

Strahlende Sonne und frischer Schnee, ideale Temperaturen und perfekte Gleiteigenschaften: Traumbedingungen für einen richtig tollen Skitag. Nur ist es auf der Piste leider nicht immer so – Kälte, Wind und Nebel können einem schon ziemlich zusetzen. Du wartest am Skilift, schleppst die Skier deiner Kinder, marschierst, schwitzt ...und das ist genau der Grund, warum du dich an das 3-Schichten-System halten solltest.

Die richtige Wahl der Ski-/Snowboard Unterbekleidung von Wed'ze

3 SCHICHTEN, 3 BESONDERHEITEN, 3 MAL MEHR KOMFORT

Das 3-Schichten-System geht von einem einfachen Prinzip aus: Wasser transportiert Wärme 30-mal so wirksam wie Luft. Feuchte Haut kühlt also 30-mal so schnell aus wie trockene Haut.

Wer also unter harschen Bedingungen nicht frieren will, sollte als erstes dafür sorgen, trocken zu bleiben! Damit sind die Aufgaben der Skibekleidung klar: 'Beseitigung der Körperfeuchtigkeit von der Haut, Warm- und Trockenhalten der Luft in Körpernähe und Abtransport der Feuchtigkeit nach außen. 

3-Schichten-System:

3. Schicht:: Schutz vor Umwelteinflüssen, Ableitung der Feuchtigkeit nach außen 

2. Schicht: Schaffung einer warmen Luftschicht um den Körper

1. Schicht: Entfernung der Körperfeuchtigkeit von der Haut

Äußere Schicht

3. Schicht:

Die Skijacke

Aufgabe der wasserundurchlässigen Skijacke ist es, dich vor Umwelteinflüssen (Wind, Wasser, Schnee) zu schützen. Als dritte Schicht muss sie aber außerdem noch die Feuchtigkeit nach außen ableiten, die von den beiden inneren Schichten quasi weitergereicht wird – das gelingt durch wasserdichtes, atmungsaktives Material.

Zwischenschicht

2. Schicht

Die Unterbekleidung

Hauptaufgabe der mittleren Schicht ist die Schaffung einer warmen Luftschicht um den Körper. Sie muss besonders atmungsaktiv und dabei möglichst wasserundurchlässig sein. Der vom Körper erzeugte Wasserdampf muss diese Schicht passieren, damit er entweichen kann.

Innenschicht

1. Schicht

SKIUNTERWÄSCHE

Diese Schicht sollte eng an der Haut anliegen, um Schweiß möglichst effektiv aufnehmen zu können.
Gute Unterbekleidung entfernt die Körperfeuchtigkeit und trägt so dazu bei, dass du warm und trocken bleibst. Ein Gewebe mit hoher Absorptionsfähigkeit saugt die Feuchtigkeit auf und wandelt sie durch die Körperwärme in Dampf um – so trocknet es besonders schnell.

Damit du an den Beinen nicht frierst

Auch hier gilt das 3-Schichten-System!

Für ein Optimum an Komfort empfehlen wir, unter der Skihose technische Unterbekleidung zu tragen.

Wenn du abseits der Pisten oder bei extrem tiefen Temperaturen unterwegs bist, empfiehlt sich eine zusätzliche Schicht aus Daunen, die zwischen Ski- und langer Unterhose getragen wird.

DIE EXTREMITÄTEN GUT SCHÜTZEN:
Nummer

  DIE EXTREMITÄTEN GUT SCHÜTZEN: KOPF, HÄNDE, FÜßE

Die Extremitäten sind der Kälte in besonderem Maß ausgesetzt – deshalb müssen sie gut geschützt werden. Dazu gibt es verschiedene Produkte: - technische Skistrümpfe - Hand- und Unterhandschuhe - Maske - Skihelm mit Futter  - Mütze für die Pausen

Jetzt weißt du, wie du dich richtig kleidest, um deine Skiausflüge in vollen Zügen genießen zu können! 

CHLOÉ

Mitglied im Kommunikationsteam Wed'ze und begeisterte Skifahrerin: "Schnee, Geschwindigkeit und Glückshormone! Das ist alles, was ich für den Winter brauche."
SEITENANFANG