Die Ausrüstung und Regeln für Beachtennis

Die Ausrüstung und Regeln für Beachtennis

Die Ausrüstung für den Einstieg:

Für den Einstieg ins Beachtennis musst du nicht viel für die Ausrüstung ausgeben …

Die drei Grundelemente sind Schläger, Ball und Lust auf Spaß!

Es ist wichtig, dass der Schläger an Körper, Größe und Gewicht angepasst ist.

Für den Einstieg empfehlen wir einen leichten Schläger zwischen 310 und 340 g.

Ein kopflastiger Schläger ermöglicht mehr Power und kann somit denen helfen, die nicht von einer anderen Schlägersportart her kommen.

Die Stärke und die Materialien des Schlägers sind zwei weitere Elemente, die die Spielbarkeit eines Schlägers beeinflussen: für diejenigen, die gerade erst anfangen, Beachtennis zu spielen, fördert ein Schläger aus Glasfaser mit einer Stärke von 20–22 mm die Toleranz bei nicht zentral getroffenen Schlägen und erleichtert so das Handling.

Der Ball ist derselbe wie beim Tennis, unterscheidet sich jedoch in Bezug auf Druck und Farbe: Der Beachtennisball ist „softer“, um den Ballwechsel (der sehr schnell ist) zu fördern, und muss die Zulassung „Stage 2“ haben (Symbol ist auf dem Ball platziert, um guten Druck zu garantieren); die Farbe ist normalerweise gelb/orange, um die Sichtbarkeit des Balls auf dem Sand und bei starken Lichtverhältnissen zu fördern.

Was die Kleidung betrifft, so reicht eine Badehose oder ein Badeanzug aus! Wenn du anfängst, an Turnieren teilzunehmen, solltest du leichte, atmungsaktive Kleidung tragen. Für diejenigen, die auch im Winter (in einem Gebäude) Beachtennis spielen, kann es nützlich sein, Socken aus Neopren (2–3 mm) zu tragen, um die Füße vor der Feuchtigkeit des Sands zu schützen, und Bewegungsfreiheit sicherzustellen.

Je nach Wetterlage und persönlichen Bedürfnissen kannst du z. B. Schirmmützen, Visiere, Stirnbänder, Schweißarmbänder, Sonnenbrillen usw. tragen sowie warme Kleidung bei extremer Kälte oder UV-Schutzkleidung zum Schutz vor der Sonne.

In den meisten Fällen wirst du von diesem Sport am Strand angezogen; achte also darauf, nicht zu heiße Stunden zum Spielen zu wählen, und denke daran, viel zu trinken und dich vor der Sonne zu schützen.

 

Die Beachtennis-Regeln

Die Beachtennis-Regeln sind eine Mischung aus Tennis und Beachvolleyball.

Der Ball muss aus der Luft genommen werden (Volley gespielt werden).

Die Punkte werden wie beim Tennis gezählt (0/15/30/40), mit dem Unterschied, dass es keine Vorteilsregel gibt, sondern bei „Einstand“ der nächste Ball über den Spielgewinn entscheidet.

Das erste Team, das 6 Spiele gewonnen und dabei 2 Spiele Vorsprung auf das andere Team hat, gewinnt den Satz. Bei einem Stand von 6 zu 6 gibt es 2 Optionen:

Entweder wird der Satz auf dieselbe Weise fortgesetzt, bis eines der Teams 2 Spiele Vorsprung gegenüber dem anderen hat.

Oder der Satz endet mit einem Tie-Break, bei dem ein Team 7 Punkte mit mind. 2 Punkten Vorsprung benötigt, um zu gewinnen.

Beim Aufschlag kann der Spieler seine Position hinter der Grundlinie frei wählen und den Ball an eine beliebige Stelle in der gegnerischen Hälfte spielen.

Der Aufschlag kann auch von unten gespielt werden – dies ist übrigens für Herren im gemischten Doppel obligatorisch. Der Aufschläger wechselt bei jedem Spiel. Es gibt keinen zweiten Aufschlag; wenn der Ball das Netz berührt, wird der Aufschlag nicht wiederholt und das Spiel geht weiter.

Der Ball ist materialmäßig identisch mit einem Tennisball, unterscheidet sich aber in Bezug auf Druck und Farbe: Der Beachtennisball ist „softer“, um das Spiel zu verlangsamen und den Ballwechsel zu fördern; er muss die Zulassung „Stage 2“ haben (das Symbol wird normalerweise auf dem Ball platziert, um den Druck zu garantieren). Die Farbe des Balls ist gelb/orange, um die Sichtbarkeit zu fördern, besonders am Strand mit sehr starken Lichtverhältnissen.

SEITENANFANG