DAS CANYONING ENTDECKEN

Du möchtest die Berge auf einzigartige Weise neu erleben? Du liebst das Wandern und hast keine Angst davor, nass zu werden?

Dann könnte Canyoning genau der richtige Sport für dich sein.  

Canyoning richtet sich an Naturliebhaber, Bergfreunde und Adrenalinjunkies. Ein Canyoning-Ausflug ist die Gelegenheit, um sich inmitten umwerfender Kulissen und Umgebungen – eine schöner als die andere – mit der Familie oder mit Freunden körperlich zu verausgaben.

WAS GENAU IST CANYONING?

Ein wenig Hintergrundwissen
 

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts tauchten die ersten Canyoningsportler auf: waghalsige Fischer, die auf der Suche nach neuen Jagdgebieten waren, begannen, sich auf eine für ihre Epoche einzigartige Weise in dem Gebirge fortzubewegen. Später, zwischen dem 20. Jahrhundert und den 1980er Jahren, öffneten Höhlenforscher bei ihren wissenschaftlichen Expeditionen zahlreiche Schluchten. Erst in den 1980er Jahren wird Canyoning zum Volkssport. Der explosionsartige Anstieg der Anzahl an offenen und gesicherten Schluchten, und die Entwicklung der Ausrüstung hat die Sportart für alle, unabhängig vom jeweiligen Niveau, zugänglich gemacht.

 

Wo kann man diesen Sport betreiben?
 

Canyoning ist ein Sport, der an Gebirgsschluchten und häufig in Gewässern betrieben wird. 

Obwohl Canyoning auf der ganzen Welt praktiziert wird, haftet einigen Schluchten durch ihren erschwerten Zugang oder schwierige Praktiken, sowie durch ihre atemberaubende Umgebungen auch weiterhin ein mythischer Charakter an. Das trifft auch auf Mascun zu, eine bekannte Schlucht in der Provinz Huesca in Spanien. Sie zeichnet sich durch ihre schwindelerregende Größe aus, deren wahre Schönheit nur jene kennen, die sie betreten haben.

 

Ablauf eines Canyoning-Ausflugs

Die Vorbereitung:
Egal, ob du deinen Ausflug mit Freunden oder einem Canyoningführer unternimmst: die Vorbereitung ist eine äußerst wichtige Etappe für dein kommendes Abenteuer. Beginne damit, eine Gruppe mit motivierten Leuten zusammenzustellen und schätze anschließend das Niveau und die Erfahrung eines jeden ein, um eine passende Schlucht entsprechend des durchschnittlichen Niveaus/der durchschnittlichen Erfahrung der Gruppe zu finden. Ist die Schlucht gefunden, solltest du dich über die verschiedenen Aspekte informieren, die sie ausmachen (z. B. die Höhe der Wasserfälle, an denen sich abgeseilt werden soll), um die Ausrüstung, die ihr mitnehmt, darauf auszurichten.

Der Ausflug/ der Tag X:
Die Annäherung an die Schlucht: ein Marsch von wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden. Er entspricht der Distanz, die zwischen dem Ausgangspunkt (beispielsweise der Parkplatz, an dem ihr euer Auto geparkt habt) und dem Beginn der Schlucht zurückgelegt werden muss. Der Abstieg in die Schlucht: hier kommt die Bedeutung der Ausrüstung und der Vorbereitung des Canyonsportlers zum Tragen, denn hier beginnt das Abenteuer!
Der Rückweg: Der Weg, der zwischen dem Ende der Schlucht und ihrem Anfangspunkt zurückgelegt werden muss. Diese letzte Etappe sollte nicht vernachlässigt werden, da sie oft eine der anstrengendsten des Ausflugs darstellt.

DIE CANYONING-REGELN

Wie du bereits weißt, ist Canyoning eine Mischung aus verschiedenen Sportarten: Wandern, Schwimmen und Klettern. Deshalb ist es für diesen Sport sehr wichtig, dass man sicher schwimmen kann. 

In puncto Sicherheit sollte man, bevor man sich an der Sportart versucht, eine Schulung über die Risiken im Gebirge (Bergsturz, Durchquerung der Schlucht...) absolvieren. Bei deinem ersten Ausflug solltest du unbedingt von einem professionellem Canyoningführer oder einem erfahrenen Canyoningsportler begleitet werden. Am Vorabend der Tour solltest du dich über die Wetterbedingungen in der Umgebung der gewählten Schlucht informieren und bei schlechtem Wetter absagen. Überprüfe außerdem die Einstufung der Schlucht hinsichtlich des Niveaus und passe deine Ausrüstung entsprechend der Typologie der Schlucht an. Am Tag der Tour und vor dem Hinabsteigen in die Schlucht solltest du die Wasserverhältnisse überprüfen. Denke ebenso unbedingt an einen Verbandkasten, um auf unvorhergesehene Ereignisse vorbereitet zu sein.

Während des Abstiegs in die Schlucht muss sich die Gruppe an den Rhythmus eines jeden Mitglieds anpassen. Beobachtet euch gegenseitig und achtet aufeinander (gut gesicherte Ausrüstung). Geht grundsätzlich nur in der Gruppe weiter, sodass sich alle gegenseitig im Blick haben.

WELCHE VORTEILE BIETET DAS CANYONING?

Canyoning vereint körperliche Betätigung mit dem Bestaunen der Natur.

Beim Canyoning werden mehrere Sportarten in einem Ausflug abgedeckt: Wandern, Schwimmen und Klettern. Man könnte also sagen, dass es sich hier um einen ganzheitlichen Sport handelt.
Die verschiedenen Kulissen- und Umgebungswechsel lassen die körperliche Anstrengung und mögliche Hindernisse vergessen und machen Platz für ein einzigartiges Gefühl der Freiheit und des Abenteuers.
Innerhalb einer Gruppe mit der gleichen Philosophie für die Entdeckung des Gebirges bewegst du dich inmitten von Mutter Natur und begegnest eine geschützte Fauna und Flora.
Schließlich verbessert das Canyoning auch deine Ausdauer, deine Reaktionsfähigkeit und dein Selbstbewusstsein. 

EIGNET SICH DAS CANYONING FÜR DICH?

Wenn die Seele eines Abenteurers in dir schlummert und du gern die außergewöhnlichsten Winkel der Berge entdecken möchtest, ist das Canyoning die perfekte Sportart für dich!

Es gibt Schluchten verschiedenster Arten – es ist also für jedes Niveau und jeden Geschmack etwas dabei.

Canyoning wird frei praktiziert und es ist kein ärztliches Attest erforderlich. Alles, was du brauchst, sind Motivation und Abenteuerlust. Jede gesunde Person ohne besondere Risikofaktoren kann demnach mitmachen.

DIE ERFORDERLICHE AUSRÜSTUNG FÜR DAS CANYONING

Als eine Mischung aus Wasserwandern und Klettern benötigt man für das Canyoning spezielle Ausrüstung, die gut an die Sportart angepasst ist.

SCHUHE

Unverzichtbares Sicherheitszubehör mit den Eigenschaften:
- Rutschfestigkeit: Bei der Annäherung an Schluchten und beim Abstoßen vor Sprüngen ist es wichtig, nicht zu rutschen.
- Flexibilität: Ausreichend flexibel, um die Annäherung an und den Abstieg in die Schlucht zu erleichtern.
- Knöchelhalt: halbhohe Wanderschuhe schützen deine Knöchel vor Stößen.

HELM

Er schützt vor Stößen und eventuell herabfallenden Steinen. Mit seiner genauen Passform und Löchern für das Ablaufen von Wasser bei Sprüngen ins Wasser und zur Ableitung von Schweiß stellt er einen unverzichtbaren Teil der Ausrüstung dar. Ein Canyoning-Helm muss den geltenden Normen hinsichtlich der Stoßfestigkeit DIN EN 12492 (Norm für den Klettersport und das Bergsteigen) entsprechen.

CANYONING-NEOPRENANZUG

Der Canyoning-Anzug ähnelt in erster Linie Tauch- und Surfanzügen. . Sie bestehen auch aus dem gleichen Material: Neopren. Mit einer Materialstärke von 3,5 bis 7 mm und einer auf den Körper abgestimmten Passform schützt er dich vor Kälte und Reibung gegen Felsen. Er ist an einigen Körperstellen, welche während der Aktivität in Kontakt mit den Felsen geraten (Ellenbogen, Knie, Gesäß), verstärkt, um den Canyoningsportler zu schützen.
Er muss gute Schulter-, Arm- und Beinfreiheit gewährleisten, damit die typischen Lauf-, Schwimm- und Sprungbewegungen ausgeführt werden können.
Canyoning-Anzüge gibt es als Einteiler (Ober- und Unterteil sind miteinander verbunden) oder Zweiteiler: bestehend aus einer Jacke (Oberteil) und einer Long John (Unterteil).

HANDSCHUHE UND SOCKEN

Beim normalen Abseilen oder beim Abseilen an Wasserfällen sind verstärkte Handschuhe zum Schutz vor Reibung, welche während des Abseilens entsteht, nicht nur im kalten Wasser unerlässlich. Es ist wichtig, Socken auszuwählen, die nicht zu dick sind, damit die Füße problemlos in die Schuhe passen.

RUCKSACK

Ein Canyoning-Rucksack, welcher aus einem äußerst widerstandsfähigen Material hergestellt wird, muss das eingelaufene Wasser schnell ablassen können (über Gitter oder Löcher im Material). Das Volumen muss an die Schlucht (und die erforderlichen Seile) angepasst sein). Dabei bietet der Rucksack höchsten Komfort durch die breiten Schulterriemen und Gurte. Es ist wichtig, niemals Riemchen oder andere Befestigungsschnüre herausragen zu lassen, da diese an Ästen oder Felsen hängen bleiben können.

KLETTERGURT

Durch diese Ausrüstung ist es möglich, den Kletterer mit seinem Seil zu verbinden, um sich in absoluter Sicherheit durch die Schlucht zu bewegen. Im Canyoning-Sport verfügt der Klettergurt über einen nützlichen Schutzmantel, welcher diesen vor der Reibung an Felsen schützt.

ABSEILSYSTEM

Das Abseilsystem besteht aus Metall und darf beim Canyoning auf keinen Fall fehlen. Es stellt die Verbindung zwischen dem Klettergurt und dem Seil dar. Im nebenstehenden Foto ist der Abseilachter dargestellt, das für das Canyoning typische Abseilsystem, welches vor allem wegen seiner einfachen Nutzung besonders beliebt ist.

SEILE

Canyoning-Seile sind im Grunde statische Seile. Diese sind wenig flexibel, schwimmen und verfügen je nach Verwendungszweck über verschiedene Durchmesser (je geringer der Durchmesser eines Seils, desto mehr ist es Reibung ausgesetzt, je größer der Durchmesser, desto schwerer ist das Seil).

Also: bereit, dich ins Abenteuer zu stürzen und die Berge neu zu entdecken?

MATHIEU

Kommunikationsteam Maskoon, begeisterter Canyoningsportler
SEITENANFANG